Home * Contact * Impressum

PHOTOS

COVER

VIDEOS

DISCOGRAPHY

Bill Pritchard (1987), Third Mind
Half A Million (1988), Third Mind
Parce Que (1988), PIAS - concept album with Daniel Darc
Three Months, Three Weeks & Two Days (1989), PIAS
Jolie (1991), PIAS
Happiness And Other Crimes (1998), Ncompass - reissued in 2009 with bonus CD
By Paris, By Taxi, By Accident (2005), AZ/Universal Music
A Trip To The Coast (2014), Tapete Records
Mother Town Hall (2016), Tapete Records

"Mother Town Hall" (release: February 26, 2016)

“A welcome return for a long lost treasure”. This was how Q Magazine greeted the release of Bill Pritchard’s album “A Trip To The Coast” when it came out in 2014. The album went on to be voted as one of the top 50 albums of 2014 in Rolling Stone.

It had been eight years since his previous release and who knew whether we’d see another? But then due to an unlikely set of circumstances it happened. A friend and musician, Tim Bradshaw, by chance moved close by to him. “We did the album together, basically because we’re mates and we thought we’d have fun doing it”, Bill is reported to have said in 2013. “But the response was great. I had no idea what to expect” he says now, “but the welcome back was amazing”.

He’s an unassuming character, just does his own thing and doesn’t really pay much attention to who said what about whom, the five star reviews, radio play, shows and videos, although he was most concerned for the record company representative who had to be airlifted off an Anglesey beach while filming the video for “Trentham”, the first single off “A Trip To The Coast”, in early 2014.

Fast forward to the start of 2015 and having decided not to leave it another eight years before the next album, Bill Pritchard and Tim Bradshaw returned to the studio to start the follow-up. Gradually, in bits and pieces the album emerged. “The last album was very much about a journey of sorts”, says Bill “whereas this one is more routed in one place, both thematically and emotionally”.

It was recorded mostly in Burslem, the Mother Town, with Tim Bradshaw, Mike Rhead, Liam Bradley and Remy LaPlage. Horns were added in France, and it was mixed in Burslem, Berlin and Singapore with Bradshaw’s longtime studio partner, Roo Pigott.
The Burslem studio is a short step away from  the “Leopard Inn”, Arnold Bennet’s old fictional haunt, Port Vale football ground and The Waterloo Road which was the inspiration for Joe Dassin’s French classic “Champs Elysee”. Weird but true!

The songs on the album are of the classic Bill Pritchard genre. Sparkling guitars, choruses to sing along to, meltingly beautiful ballads, and personal everyday lyrics about characters, both real and imagined. There is one character whose only female company is a flower. And another who never read and rarely wrote but everything he said became a quote. And finally, the Vampire of New York who married a priest from Birmingham.
Bill Pritchard might have been physically routed in one place but his characters play the paradise, and he remembered one who, despite peoples’ views, became front page news. When I asked Bill about this person, he just said it was about “a friend and great artist who was left- handed”. Thanks for clearing that one up, Bill!
Sitting on a bench on Cobridge Road Stoke, can you be victorious? You can in Pritchard’s world. What a strange place to be!

Tim Bradshaw

Deutsche Bio: "Mother Town Hall" (VÖ 26. Februar 2016)

„Die freudige Wiederkehr eines lange verlorenen Schatzes.“ Mit diesen Worten feierte das Q-Magazine das im März 2014 erschienene Bill-Pritchard-Album „A Trip To The Coast“. Und das war beileibe nicht alles: Der Rolling Stone zählte „A Trip To The Coast“ zu den fünfzig besten Alben des Jahres 2014.

Acht Jahre waren da schon seit Bills letzter Veröffentlichung vergangen, und niemand wusste, ob er überhaupt noch einmal von sich hören lassen würde. Bis dann mehrere glückliche Umstände zusammentrafen. So hatte zum Beispiel Bills Freund und Musikerkollege, Tim Bradshaw, ein Haus in Staffordshire, nur wenige Kilometer von Bill entfernt, bezogen. „Wir haben das Album in erster Linie deshalb gemacht, weil wir gute Kumpels sind. Wir waren sicher, dass uns das eine Menge Spaß machen würde“, sagt Bill 2013 in einem Interview. „Ich hatte keine Ahnung, wie die Resonanz ausfallen würde. Da war es natürlich umso schöner, wie wahnsinnig positiv alle auf das Album reagiert haben.“

Bill Pritchard ist ein bescheidener Mensch. Er macht sein Ding, und das ist in erster Linie die Musik. Es interessiert ihn nicht, wer gerade was über wen gesagt hat, wer eine hymnische Kritik verfasst oder wie oft seine Songs im Radio gespielt werden. Das ganze Drumherum, die Shows, die Videos – aus seiner Sicht alles nur Beiwerk. Trotzdem verliert er nie seine Mitmenschen aus dem Blick. Beim Videodreh für „Trentham“, die erste Singleauskoppelung von „A Trip To The Coast“, war ein Tapete-Mitarbeiter am Strand von Angelsey so unglücklich gestürzt, dass er mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert werden musste. Bill ließ daraufhin den Videodreh abbrechen und begleitete den Verletzten ins Krankenhaus.

Ein Jahr später, Anfang 2015, beschließen Bill Pritchard und Tim Bradshaw, nicht wieder acht Jahre zu warten. Sie gehen gemeinsam ins Studio und basteln an den Stücken für eine neue Platte. „Das letzte Album war in gewisser Weise eine Reise“, sagte Bill. „Im Gegensatz dazu ist das neue viel bodenständiger, sowohl thematisch als auch emotional.“
Die Aufnahmen, bei denen neben Bill und Tim auch Mike Rhead, Liam Bradley und Remy LaPlage beteiligt waren, fanden zum überwiegenden Teil in Burslem statt, „Mother Town“ des heutigen Stoke-on-Trent. Später wurden in Frankreich noch die Bläsersätze hinzugefügt. Gemischt wurde das Ganze dann in Burslem, Berlin und Singapur, zusammen mit Bradshaws langjährigem Studiopartner Roo Pigott. Das Studio in Burslem liegt übrigens unweit des „Leopard Inn“, das durch die Romane von Arnold Bennet Eingang in die Weltliteratur gefunden hat. Auch die Waterloo Road, die Joe Dassin zu seinem Klassiker „Champs-Elysees“ inspiriert hat, befindet sich ganz in der Nähe. Und nicht zu vergessen Vale Park, das Stadion des Port Vale Football Club, der einen ziemlich berühmten Mitbesitzer hat: Robbie Williams, der Boy-Band-Bad-Boy aus Burslem. Sachen gibt’s ...!

Die Stücke auf dem Album sind typische Bill-Pritchard-Songs. Flirrende Gitarren, Refrains zum Mitsingen, wunderschöne Balladen und sehr persönliche Alltagstexte über reale oder ausgedachte Figuren. In einem Song geht es um einen Mann, dessen einzige weibliche Bekanntschaft eine Blume ist. In einem anderen um einen, der niemals liest und selten schreibt und dessen Worte trotzdem überall zitiert werden. Und dann ist da noch die Vampirsfrau aus New York, die gleichzeitig mit einem Priester aus Birmingham verheiratet ist.

Mag sein, dass Bill Pritchard rein äußerlich immer an einem Ort verwurzelt war und ist, aber für seine Figuren gibt es keine Grenzen. Mit dem Stück „Lilly Anne“ setzt er einem bestimmten Menschen ein Denkmal, der es trotz vieler Anfeindungen bis auf die Titelseiten der internationalen Presse geschafft hatte. Als ich Bill gefragt habe, wer damit gemeint ist, war seine Antwort: „Ein Freund und bedeutender, linkshändiger Künstler“. Vielen Dank für die Aufklärung, Bill!
Auf einer Bank in der Cobridge Road in Stoke herumsitzen und trotzdem auf der Sonnenseite des Lebens sein? In Pritchards Welt ist das möglich. Was für ein seltsamer Ort!

Tim Bradshaw

Mother Town Hall (CD/LP; out Feb 26, 2016)

A Trip To The Coast (CD/LP)