Home * Contact * Impressum

PHOTOS

Credit: Alisa Resnik

COVER

VIDEO

Press quotes

Characterised by a warm, tip-of-the-tongue familiarity that mixes '80s indie introspection with pastoral psychedelia and spare meditative throb, Turning On Your Double shares enough sonic DNA with the likes of Doves, Ride and Wooden Shjips to ensure followers of those outfits should have little trouble losing themselves in here somewhere. Mojo (UK), June 2014

Great music. pennyblackmusic, Feb 2014

Just saw these guys last night, my head is still frozen open. Utterly perfect gig, amazing band. anonymous in Julian Cope's web forum

Die beste Dope-Popel-verklebte Psych-Séance, die das Zodiak Free Arts Lab nie erleben durfte. VICE, Feb 2014

Gekonnt und verstörend betörend. Stadtkind Hannover, Feb 2014

Tatsächlich schafft Brace/Choir auf diesem Album einen assoziativen Klangkosmos, einen Trip aus Tönen, in dem man sich wunderbar verlieren kann. Fuldaer Zeitung, 22. Feb 2014

"Turning On Your Double" (release: February 21st, 2014)

With their follow-up to 2010’s self-titled EP, Brace/Choir have made an LP of idiosyncratic Trancerock geared towards the listener of whole albums. At its core, Turning on Your Double is a series of dark and ecstatic tales of mental illness, written and recorded in Berlin, Germany amidst tectonic shifts both personal and political. The eight songs are a meditation on social and individual struggles with compulsive disorders, power and inverted schizophrenia: four people united by an idealistic vision of collaboration who come to think they’re one – and the cracks that show in their lives and personalities when the music stops.

Multi-instrumentalists Alex Samuels, Max Gassman, Cristoph Adrian and Dave Youssef have committed to switching instruments and writing each other’s lyrics in order to allow each instrument to speak with multiple voices and each voice to speak from the depths of multiple psyches. Or is it one? The sound is a shifting and shadowy amalgam of treated hollow body guitars, Farfisa organ, various synthesizers (Roland Alpha Juno 1, MFB Synth 2), percussion, and drums. Themes such as cuckoldry (“Be Let Down”), satanic fiction ("Biond"), technology-related neuroses (“Coil”), and the killing of Osama bin Laden (“Fallmen”) are unveiled through a combination of rapturous improvisation and sublime songwriting, while “Five fingered Leaf” showcases a powerful reworking of the Arseny Tarkovsky poem “But There Has To Be More”, as featured in Andrei Tarkovsky’s classic film Stalker.

__________________________________

Childhood friends and Massachusetts natives Samuels and Gassmann met Californian Youssef and Berliner Adrian in Berlin in 2005 and formed the Joy Division-inspired speed-surf band Dus Vor Kount. While Samuels came to Berlin to pursue a degree in philosophy and work as a journalist in 2000, Gassmann was working as a street musician and bicycle mechanic. When Youssef and Adrian went on hiatus from the band (writing a PhD and training as a speech therapist, respectively) Gassmann and Samuels continued on as a duo and, out necessity, learned to play other instruments. When the four were reunited in 2008, Brace/Choir was born, now committed to switching instruments, making slower, more repetitive music, and writing each other’s lyrics.

The band has played Berlin’s most important under- and overground venues, including the Berghain, Kater Holzig and Wilde Renate. They’ve also opened for such diverse acts as Kurt Vile in Leipzig and doom supergroup Shrinebuilder. Festival appearances include 2011’s Friction Fest and multiple Fusion Festivals. Songs from their debut EP have been featured on the BBC (Tom Robinson’s “Introducing”) and American college radio (97.3 WRIR Richmond, Virginia and 88.1 KDHX St. Louis). In 2011, the band contributed a song for the Le Diable Amoureaux compilation put together by Swedish occult publishing house Malört Vörlag, which commemorates the re-printing of the earliest work of Satanic fiction by French author Jacques Cazotte and also features Jarboe, John Zorn, Gavin Friday, and Art Zoyd (amongst others). 

"Turning On Your Double" (VÖ 21. Februar 2014)

Turning on Your Double, der Nachfolger der selbstbetitelten EP von 2010 der Band Brace/Choir, ist eine ungewöhnliche Mischung aus Trance-Rock, Avant-Americana und Minimal Psychedelia, hervorgebracht von Farfisa-Orgeln und Synthesizern, manipulierten Gitarren, doppelten Bässen sowie Percussion und Schlagzeug. Aufgenommen wurde das Album zwischen 2010 und 2012 in Berlin; es erzählt dunkle und oft rauschhafte Geschichten über das Thema Geisteskrankheit. So reflektieren Brace/Choir auf den Stücken über Kämpfe mit sexuellen Anomalien, zwanghaftem Verhalten, sowie psychischer bzw. psychischer Gewalt.

Aber es geht auch um eine Art umgekehrte multiple Schizophrenie mit eigenem Konfliktpotenzial: vier Personen empfinden sich als eine musikalische Entität und spähen den Rissen in ihren Persönlichkeiten nach, sobald die Musik aufhört. Um den Persönlichkeitsverflechtungen musikalisch Ausdruck zu verleihen, tauschen die Mitglieder konsequent ihre Instrumente und schreiben die Texte ganz bewusst nicht für sich, sondern für ihre Mitstreiter. Aus der Musik lassen sich viele, sehr verschiedene Einflüsse heraushören: Manchmal fühlt man sich an Bongwater erinnert, dann wieder an die Replacements, an Faust, die Stranglers oder Wipers, an Roky Erickson oder The Grateful Dead während ihrer Aoxomoxoa-Phase – manchmal im Sound, zuweilen im Geist.

So potenziert sich die Multiplizität der Klänge um ein Vielfaches – und formt sich zu einem faszinierenden Ganzen. Mit Five Fingered Leaf verbeugen sich Brace/Choir vor dem russischen Dichter Arseni Tarkowski, dessen Gedicht Auch der Sommer verschwand (vorgetragen in Stalker, dem berühmten Film seines Sohnes Andrei) sie fulminant in Musik verwandeln. Weitere Themen wie Cuckold-Dasein (Be Let Down), Technikneurosen (Coil), Drogenabusus (Satisfier) oder der Tod Osama bin Ladens (Fallmen) bekommen dank des feinfühligen Songwritings und meisterhafter Improvisationen eine ungeahnte Dringlichkeit.

_____________________________

Die beiden Schulfreunde Alex Samuels und Max Gassmann aus Massachusetts lernen den Berliner Christoph Adrian und den Kalifornier Dave Youssef 2005 in Berlin kennen, wo sie die von Joy Division inspirierte Speed-Surf-Band Dus Vor Kount gründen. Samuels studiert zu dieser Zeit in Berlin Philosophie und arbeitet nebenbei als Journalist. Gassmann ist Straßenmusiker und Fahrradmechaniker. Die Band schrumpft kurz darauf zu einem Duo, weil Youssef und Adrian sich um Doktorarbeit bzw. Sprach- und Medienstudien kümmern müssen. Samuels und Gassmann sind deshalb gezwungen, mehr Instrumente zu lernen. 2008 kommen die vier wieder zusammen und gründen Brace/Choir, von Anfang an mit der Absicht, sich nicht auf ein Instrument festzulegen und die Texte nicht für sich, sondern für die anderen zu schreiben.

Die Band trat bereits in den wichtigsten Venues Berlins auf, so zum Beispiel im Berghain, im Urban Spree und in der Wilden Renate. Sie spielte als Support unter anderem für Kurt Vile, Shrinebuilder und Psychic Ills. Brace/Choir traten auf dem 2011er Friction Fest auf sowie auf diversen Fusion-Festivals. Ihre Songs waren bereits in Tom Robinsons BBC-Sendung Introducing und auf diversen US-Radiostationen (z. B. 97.3 WRIR Richmond, VA, sowie 88.1 KHDX St. Louis) zu hören. Neben Art Zoyd, Jarboe, John Zorn, Gavin Friday und anderen steuerten auch Brace/Choir einen Song für eine Compilation des schwedischen Malört-Verlags anlässlich der Neuauflage des okkulten Klassikers Le Diable amoureux von Jacques Cazotte bei. 

Turning On Your Double (CD, Vinyl)

(copy 13)