Home * Contact * Impressum

PHOTOS

Credit: Simon Fessler

COVER

VIDEO

DISCOGRAPHY

2003 Introducing The Past
2005 Faya
2007 I Saw Her From Here / I Saw Here From Her
2010 The Rough And The Rynge
2013 The Pitcher

"ASBESTOS RICOCHET" (release: February 24th, 2017)

Asbestos Ricochet is the long overdue live album I've been asked to do for many years.....But this time the circumstances felt right. The "Medborgarhuset" (the citizens house) is an institution in Stockholm. Built in the late 1930's, in the heart of the city,it's a wonderful example of a bridge between classicism and functionalism. The 900 capacity Music Hall has a beautiful resonance and is joyous to play in.

Our rehearsal space in Stockholm for the "A village" record and tour was located in the asbestos cladcatacombs underneath the house. So it's a dear place to us.

As of Jan 2017 the Music Hall will be closed, torn down and renovated to eventually be reopened as a library. I'm all for libraries... but there is nothing like a downtown open floor concert hall.

The recording was kept as simple as possible to keep the feel and vibe of four or five people on a stage in a room. No overdubs or cuts where made... its all in the wrist. 

"A Village: Natural Light" (release: October 14th, 2016)

In regards to the album “A Village Natural Light” by Christian Kjellvander

I am writing to you as a fan and as a friend of Christian Kjellvander. I have been calling myself this since 2002 when I met Christian as he was about to release his fine album “Songs From A Two-Room Chapel”. I've been writing these things ever since ... as a friend and as a fan. This has become a truly special time. I was sitting in Christian's kitchen in Malmö when he picked up a guitar and played the album “Faya” in its entirety. I was sitting in his living room in Rynge when he played me the final mix of “I Saw Her From Here/I Saw Here From Her”. He was at my house in Denmark when he played me the demos for “Rough and the Rynge”. When Christian bought an old church in a tiny Swedish village I brought my family. We stayed there right before he started recording “The Pitcher”. Walking around that big beautiful room, hearing how beautiful it sounded and knowing that this sound would be captured on many amazing albums to come was comforting. The giving of music got a little less romantic when I received his new album “A Village: Natural Light” as a Soundcloud link. What can you do, right? These are modern times, Christian is always on the road and I’m always on the line.

I have worried that we would grow apart musically. That those special times would lose meaning. For this very reason I am so extremely happy to inform you that this new album is the best there is. It is so amazingly good, people!!! I have always believed that Christian Kjellvander was up there among the greatest. I think this album is final proof. You may press play now!

In an ideal world I would stop here and you would sit back and listen to the album. If you choose to do so I want to congratulate you for living in my ideal world. By now it should be clear that you're in for something special and for obvious reasons you don't need me anymore. In an ideal world I wouldn't even be part of this equation but some of you want more. You say that time is limited and you are a bit doubtful because you've never heard about me ... and why would you trust a stranger? I don't know. All I know is that because of those doubts I am taking up even more space. 

“A Village: Natural Light” is an album about living, loving and dying. When I listen to these songs I think about how important it is to really live your life. You know the songs that make you dream about places far far away and how they give you that urge to get up and get out? Not this time ... These songs right here are about staying and riding it out. Create a life of your own, surround yourself with good people, don't let bastards get you down and make the most of what you got. Make sure to love. Look at your wife. Love her. Love her like crazy. Fight the battles. Stick to it. Look at your children. You made them. Hold them close and set them free. Christian told me that he had started working part-time in a cemetery in a small Swedish village while writing these songs because he wanted to get the realest job he could and let it bleed into his songs. Make something that truly sounded like where he was right now ... in a village, like a microcosm of the world we live in today facing life and death. This leads me to thinking about the beauty in mourning and how it's an important part of life. I think about how we isolate ourselves from other people and how it takes away our reasons to mourn. Without love in our lives there will be no mourning. This is what I'm getting out of these songs. A mixture of genuine happiness, sadness and appreciation.

The album was recorded at Christian's old church in Österåker by Ruben Engzell. The band really made the most out of that beautiful sounding room and passed on those impressive sounding tracks to Craig Schumacher who took things even further and created truly one of a kind mixes. These mixes got sent to the amazing JJ Golden at Golden Mastering which leads us to the album you should be listening to now. A truly great album by a truly great artist who has been releasing nothing but great albums since the late 90s. This one right here is my favorite, though. I hope you will love it, too!

“Forget me when I'm gone. I was never here”. That line is from Riders in the Rain. All I can say is: good luck with that, buddy. These songs of yours will live forever!

(Henry Toft)

The band:
Christian Kjellvander – vocals, guitars, piano, rhodes, bass vi, loops and perc
Per Nordmark – drums and perc
Ruben Engzell – bass, bass vi and piano
Pelle Anderson – piano, rhodes, organs and various synthesizers

Extras:
Karla-Therese Kjellvander – vocals
Per ”Texas” Johanson – saxophones and klarinettes
Scout Kjellvander – vocals

Prior to this Christian released albums and EPs as a member of Loosegoats and Songs Of Soil. Far too many to mention here. He frequently tours Europe and North America in different constellations. He has been invited on severeral occasions to support Leonard Cohen and Kris Kristofferson. He has been nominated for several Swedish Grammies and won the prestigious Manifest Prize in 2008. He currently lives in Österåker, Sweden with his wife and children.

Press quotes

"Seventh solo album from the Swede [...] and it's a beauty" **** Mojo, UK

"A Village: Natural Light" (VÖ 14. Oktober 2016)

Betrifft: Das neue Album „A Village: Natural Light“ von Christian Kjellvander

Ich schreibe diese Zeilen als Fan und als Freund von Christian Kjellvander. Beides bin ich seit 2002. Damals, als wir uns kennen gelernt haben, stand die Veröffentlichung seines Albums „Songs From A Two-Room Chapel“ unmittelbar bevor. Und seit damals schreibe ich diese Texte für ihn ... als Freund und als Fan. Wir haben viele besondere Momente miteinander erlebt. Einmal hockten wir in Christians Küche in Malmö, als er die Gitarre nahm und mir das Album „Faya“ vom ersten bis zum letzten Ton vorspielte. Ein anderes Mal hörten wir uns in seinem Wohnzimmer in Rynge das fertig abgemischte „I Saw Her From Here/I Saw Her From There“ an. Und dann war er bei mir in Dänemark und spielte mir die Demobänder für „Rough and the Rynge“ vor. Als Christian sich dann in einem winzigen schwedischen Dorf eine alte Kirche kaufte, habe ich ihn mit meiner Familie dort besucht, kurz vor den Aufnahmen zu „The Pitcher“. Es war ein sehr tröstliches Gefühl, durch diesen großen, wunderschönen Raum zu gehen, seinen herrlichen Klang wahrzunehmen und zu wissen, dass er auf vielen zukünftigen Alben verewigt werden würde. Danach wurde das Ganze dann ein bisschen weniger romantisch: Sein neues Album „A Village: Natural Light“ hat er mir jedenfalls als Soundcloud-Link zugeschickt. Na ja, was will man machen? Wir leben im 21. Jahrhundert, Christian ist immer unterwegs und ich bin immer online.

Ich hatte, ehrlich gesagt, befürchtet, dass wir uns mit der Zeit musikalisch auseinanderentwickeln würden. Dass unsere besonderen Momente an Bedeutung verlieren würden. Und deshalb bin ich jetzt überglücklich. Weil dieses neue Album sein Bestes überhaupt ist. Es ist wirklich unglaublich gut, Leute! Ich war schon immer überzeugt, dass Christian Kjellvander zu den ganz Großen gehört, aber dieses Album ist der letzte Beweis, da bin ich mir ganz sicher. So, jetzt könnt ihr die PLAY-Taste drücken. 

In einer vollkommenen Welt würde ich an dieser Stelle aufhören und ihr würdet euch zurücklehnen und euch das Album anhören. Falls ihr euch entscheidet, das zu tun, dann herzlichen Glückwunsch: Ihr lebt in meiner vollkommenen Welt. Euch ist jetzt bereits klar geworden, dass da etwas ganz Besonderes auf euch wartet, und darum braucht ihr mich nicht mehr. Aber da sind ja immer noch die anderen, und die wollen mehr. Ihr sagt, eure Zeit ist kostbar. Ihr sagt, ihr habt leise Zweifel, weil ihr noch nie etwas von mir gehört habt ... und warum solltet ihr einem Typen, von dem ihr noch nie etwas gehört habt, glauben? Ich weiß es auch nicht. Ich weiß nur, dass dieser Text jetzt nur wegen eurer Zweifel noch länger wird.

„A Village: Natural Light“ ist ein Album über das Leben, die Liebe und den Tod. Die Songs auf diesem Album machen mir wieder einmal bewusst, wie wichtig es ist, das Leben wirklich zu leben. Ihr kennt doch diese Songs, die einen von fernen Orten träumen lassen, die in einem den Wunsch wecken, aufzustehen und aufzubrechen? Solche Songs werdet ihr hier nicht finden. Auf diesem Album geht es darum, zu bleiben. Auszuharren. Schaff dir dein eigenes Leben, umgib dich mit guten Menschen, lass dich nicht von Vollidioten runterziehen und mach das Beste aus dem, was du hast. Pack die Liebe beim Schopf. Schau dir deine Frau an. Liebe sie. Liebe sie wie verrückt. Kämpfe mit ihr. Lauf nicht weg. Schau dir deine Kinder an. Du hast sie gezeugt. Halt sie fest und lass sie gehen.

Christian hat mir Folgendes erzählt: In der Zeit, als diese Songs entstanden sind, hatte er einen Teilzeitjob auf einem Friedhof in einem kleinen Dorf in Schweden angenommen. Er wollte sich ganz bewusst eine möglichst handfeste Arbeit suchen, um sie in seine Songs einfließen zu lassen. Er wollte etwas schaffen, das genau so klang wie seine Wirklichkeit ... sein Dorf, dieser Mikrokosmos der Welt, in der wir leben, im Angesicht des Lebens und des Todes.

In diesem Zusammenhang wird mir die Schönheit der Trauer bewusst, die ein solch wichtiger Bestandteil des Lebens ist. Wenn wir uns von anderen Menschen abkapseln, nehmen wir uns den Anlass zu trauern. Ohne Liebe gibt es auch keine Trauer. Genau so verstehe ich diese Songs, das ist ihre Botschaft. Eine Mischung aus wahrem Glück, Kummer und Dank.

Die Aufnahmen für das Album fanden in Christians alter Kirche in Österåker unter Leitung von Ruben Engzell statt. Die Band hat die Möglichkeiten dieses wunderschönen Raumes voll und ganz erkannt und genutzt, um einen außergewöhnlichen Soundteppich für Christians Songs zu schaffen. Die Aufnahmen wurden dann an Craig Schumacher geschickt, der sich nahtlos in das Projekt einfügte und eine großartige Mischung erstellt hat, die zu guter Letzt dem fantastischen JJ Golden von Golden Mastering anvertraut wurde.

Und so entstand dieses Album, das ihr euch jetzt anhören solltet. Es ist ein wahrhaft großartiges Album von einem wahrhaft großartigen Künstler, der seit Ende der Neunzigerjahre ein großartiges Album nach dem anderen veröffentlicht hat. Aber das neue ist mir das Liebste. Und ich hoffe, es geht euch genau so!

„Forget me when I’m gone. I was never here.” Diese Zeile stammt aus dem Song Riders in the Rain. Dazu kann ich nur sagen: Das wird wohl nichts, mein Freund. Deine Songs werden ewig leben!

(Henry Toft)

Die Band:
Christian Kjellvander – Gesang, Gitarre, Piano, Rhodes, Bass VI, Loops und Percussion
Per Nordmark – Schlagzeug und Percussion
Ruben Engzell – Bass, Bass VI und Piano
Pelle Anderson – Piano, Rhodes, Orgeln und diverse Synthesizer
 
Als Gäste:
Karla-Therese Kjellvander – Gesang
Per ”Texas” Johanson – Saxophon und Klarinette
Scout Kjellvander – Gesang
 
Vor 2002 hat Christian mit den “Loosegoats” und “Songs of Soil” diverse Alben und EPs veröffentlicht, viel zu viele, als dass wir sie hier alle aufzählen könnten. Er tourt regelmäßig und in unterschiedlicher Besetzung durch Europa und Nordamerika. Mehrfach schon war er als Support für Leonard Cohen und Kris Kristofferson unterwegs. Außerdem hat er mehrere Nominierungen für den schwedischen Grammy erhalten und wurde 2008 mit dem renommierten Manifest Prize ausgezeichnet. Er lebt zurzeit mit seiner Frau und seinen Kindern in Österåker, Schweden.

A Village: Natural Light (CD, Vinyl)