Home * Contact * Impressum

PHOTOS

Credit: Kristoffer Hedberg

COVER

DISCOGRAPHY

1998 Go, Went, Gone
2001 Leaving Songs
2001 Northern Blues
2003 Dead End EP
2004 Loupita
2004 There For EP
2005 So Much For Staying Alive
2006 Black Valley EP
2007 RainAway Town
2009 Sinkadus
2009 When Her Eyes Turn Blue EP
2012 From Eagle To Sparrow

 

An introduction to (release: 25.10.13)

Kristofer Åström is Sweden’s most creative, diverse and inspirational singer/songwriter. With a career spanning a decade and a half of rock, pop, punk, folk and country, always with personal, melancholic and interesting stories as the glue that holds his musical matchstick house together.
After eight albums and four EPs it’s about time to sum up his first fifteen years in the dirty pond that is the music business.
To call it a ”best of” would be to mislead people, as there really are no bad eggs in his back catalogue, so we’ll just call it an Introduction. Enjoy, people!


It all started in 1996.
Fireside were on tour in the U.S. and we stopped by our tour manager Chris Gibson's house in Hoboken, NJ. I told him I was thinking about writing songs for a solo album and he picked up an acoustic guitar, a Fender, and gave it to me. On the back of the guitar he wrote “May the vibe continue through”.
Once I was back home in Sweden I started writing songs. A lot of them!
I figured this was something I had to do. To get it out of my system. Once I had more than enough songs for an album I called my record label and said I needed money for a studio session. Without even hearing a single note, Fredrik, the label boss, gave me some money and sent me to the Bauhaus Studio in Gothenburg.
Ok, so now I was supposed to do this! Record a solo album. But how do I pull it off?
I knew I wanted Paul Bothén to record it and co-produce it. And I knew I wanted my good friend Per Nordmark to play the drums. And I pretty much knew what kind of sound I wanted for the songs. I knew I wanted and needed someone to play the piano because I wasn’t good enough at that. I just didn’t know anybody. Luckily Per had an old friend that he said was a pretty good piano player.
So he called Peter Hermansson and asked if he wanted to tag along, and I sent him some demos of the songs. I had never met him before. He just showed up at the studio and started playing. I was stunned! I had never heard anybody play like that. With such an amazing feeling. That was it. Done! Everything fell into place. A week later the "Go, Went, Gone" album was recorded and mixed.
I never thought it was going to be more than a one-off thing. One album and be done with it. I guess I was wrong. One album became eight, with more to come. I feel really blessed that people still listen to my songs and come to my shows. You all rule! Thank you!
This is not supposed to be a Best Of compilation. Like it says, it’s an introduction to my music. My world. It’s my party and you are all invited. Hope you enjoy it. And … may the vibe continue through!

Kristofer

 

 

Deutscher Pressetext zu "An Introduction To"

Kristofer Åström ist definitiv einer der kreativsten, vielfältigsten und inspirierendsten Singer-Songwriter Schwedens! Seine Karriere umspannt eineinhalb Dekaden voll Rock, Pop, Punk, Folk und Country und immer erzählt er uns persönliche, melancholische und spannende Geschichten. Sie sind der rote Faden, der seine musikalische Patchworkdecke zusammenhält.
Nach acht Alben und vier EPs, nach fünfzehn Jahren im oft undurchschaubaren Dschungel des Musikgeschäfts, ist jetzt die Zeit gekommen, sein bisheriges Werk umfassend und zusammenfassend zu präsentieren. Diese Sammlung eine Best Of zu nennen, wäre aber irreführend. Schließlich hat Kristofer Åström keinen einzigen Titel im Repertoire, der es nicht verdient gehabt hätte, Teil einer solchen Werkschau zu werden. Darum nennen wir es einfach: An Introduction To ... Viel Spaß dabei!


Alles begann im Jahr 1996.
Wir waren mit Fireside auf einer Tournee durch die USA und machten einen Zwischenstopp bei unserem Tourmanager Chris Gibson in Hoboken, New Jersey. Ich erzählte ihm, dass ich mir gerade über ein paar Stücke für ein Soloalbum Gedanken machte. Chris verließ daraufhin den Raum und kam mit einer Akustik-Gitarre zurück - einer Fender. Er schenkte sie mir und schrieb folgenden Satz auf den Rücken: „May the vibe continue through“. Als wir wieder in Schweden waren, fing ich sofort an, Songs zu schreiben. Viele Songs! Es war, als müsste ich das tun. Als hätten sie nur darauf gewartet, endlich freigelassen zu werden. Irgendwann hatte ich mehr als genug Stücke für ein Album zusammen. Ich rief meine Plattenfirma an und sagte, dass ich ins Studio gehen wollte. Ohne einen einzigen Ton gehört zu haben, drückte mir Fredrik, der Chef der Plattenfirma, das nötige Geld in die Hand und schickte mich ins Bauhaus Studio in Göteborg.

Okay, jetzt gab es kein Zurück mehr! Ich musste ein Solo-Album aufnehmen. Aber wie?
Klar war, dass ich Paul Bothén als Tontechniker und Co-Produzenten dabei haben wollte. Klar war auch, dass mein guter Freund Per Nordmark Schlagzeug spielen sollte. Außerdem wusste ich ziemlich genau, welchen Sound ich mir für die einzelnen Songs vorgestellt hatte. Aber es war auch klar, dass ich jemanden brauchte, der besser Klavier spielen konnte als ich. Allerdings kannte ich niemanden. Zum Glück hatte Per einen alten Freund, der ziemlich gut sein sollte.
Also fragte er Peter Hermansson, und ich schickte ihm ein paar Demos von einigen Songs. Wir sind uns dann zum allerersten Mal im Studio begegnet. Er setzte sich ans Klavier und fing an zu spielen. Es war absolut unglaublich! Noch nie zuvor hatte ich jemanden so spielen hören. Mit so unfassbar viel Gefühl. Damit war alles klar. Alles passte perfekt zusammen. Eine Woche später hatten wir “Go, Went, Gone” aufgenommen und abgemischt.
Damals hätte ich niemals geglaubt, dass daraus mehr als eine einmalige Sache werden würde. Ich dachte: ein Album und fertig. Aber ich schätze, da lag ich falsch.
Aus einem Album wurden acht und auch das ist noch nicht das Ende. Ich bin unendlich dankbar, dass die Leute immer noch meine Musik hören und zu meinen Konzerten kommen. Ihr seid die Größten! Vielen Dank!

Dieses Album soll keine Best Of sein. Es ist, ganz wie der Titel besagt, eher eine Einführung in meine Musik. Meine Welt. Meine Party, zu der ihr alle herzlich eingeladen seid. Ich hoffe, es macht euch Spaß. Und ...
... may the vibe continue through!

Kristofer

 

Tracklisting

Tracklisting CD 1
1. Leaving Song
2. Conjure Me
3. The Wild
4. All Lovers Hell
5. Twentyseven
6. Is It Really Over?
7. One Good Moment
8. Just A Little Insane
9. How Come Your Arms Are Not Around Me
10. What I Came Here For
11. Just Another Lovesong
12. The Good You Bring
13. The Old Man's Meadow
14. Queen Of Sorrow
15. When Her Eyes Turn Blue
16. Yeah, Oh That's Nice
17. Come Summer (Come Standing Outside Your Door)
18. Strong & Tall
19. Defender

Tracklisting CD 2 (Ltd. version)
1. Me & The Snakes (Acoustic version)
2. 8 Long Years (From the Startracks compilation, 2003)
3. Just Like Me (From the If We Were Oceans compilation, 2006)
4. Walpurgis Night (B-side, The Good You Bring single)
5. She Came With A Friend Of Mine (From The If We Were Oceans compilation, 2006)
6. Breaker (Outtake from So Much For Staying Alive)
7. Man Of Steel (Demo)
8. Cardiac (From the Picknick Compilation, 2004)
9. The Wild (Demo)
10. Empty Hands (Alt. Version) (Outtake from So Much For Staying Alive)
11. Gilded (Outtake from Loupita)
12. Seamster (Outtake from Sinkadus)
13. Now' Too Late (Written for and released by Cookies 'n' Beans)
14. Maidenhead (Outtake from Loupita)
15. What If I can't Love You Enough (Outtake From Eagle To Sparrow)
16. Midnight Sun (Demo)

Kristofer Aström - An introduction to (1-CD/2-CD)