Home * Contact * Impressum

PHOTOS

Credit: Kristoffer Hedberg

COVER

VIDEOS

Press quotes

"this is a beautiful thing from Sweden" (Steve Lamacq, BBC Radio 6 Music)

„Das erste Soloalbum des Schweden löst genau das ein, was vielen anderen Songwriter-Platten zu wünschen wäre: dass sie aus ihrer wohltemperierten Vorhersehbarkeit ausbrechen“ (Intro)

"Besonders Bolanders klare und zugleich außergewöhnlich ausdrucksstarke Stimme wirkt wie ein warmer Mantel aus trauriger Geborgenheit.“ 5 von 5 (M94.5)

„An sich hat er schon mit dem ersten gesungenen Ton gewonnen, denn diese Stimme... wow. Engelsgleich und gefühlsbetont, ich musste etwas an Sigur Rós denken“ (Xaver)

"I Forgive Nothing" (release date: November 13, 2015)

"There's no place for freedom; In the statutes you lean on!" - A small but very special star glistens steadily and persistently in the European musical firmament. That immediately becomes clear to anyone who has the pleasure of coming into contact with the musical work of Kristoffer Bolander. The Swede with the heavenly voice has been touring from Gothenburg to Italy for almost a decade as the head of the alternative-folk band Holmes, enchanting both thunderous festival crowds and drunken students in the university pubs alike. The audience is inevitably coaxed into a reverent silence, with a deep sense of witnessing a moment of pure, sad beauty.

With "I Forgive Nothing" Kristoffer Bolander now releases his first solo album. Hearing the opening bars of this brand new long-player instantly results in the aforementioned sensation. The listener becomes immersed in the sound, lost in the gentle and wisely thoughtful songwriting, with a voice that evokes comparison to Neil Young. The whole thing is supported by a pulsating bed of sound that over the course of the album sporadically swells and then retreats to just an organ and Bolander's delicate voice. The deliberate setting of these counterpoints creates the album's most stirring moments.

The reduction of the sound and the pieces themselves is the key factor on "I Forgive Nothing" and is what differentiates this album from Bolander's previous works. It was a deliberate decision not to produce all songs with a full band lineup. That creates new space within the compositions and brings the fundamental elements of the songs to the fore: the poetic lyrics and vocals.

With that in mind, Kristoffer Bolander worked for two years to write the songs on "I Forgive Nothing". He also decided to work in a different studio for this production: In cooperation with producer Anders Lagerfors, the entire album was recorded mostly live in just six days at Nacksving Studios in Gothenburg. This approach preserved the intimacy of the pieces and can especially be appreciated during the album's quieter moments, where Bolander's voice is accompanied only by an acoustic guitar ("The Rings Above") or an organ ("Something Wrong"). For the songs that were arranged with full-band accompaniment, such as the epic "I Forgive Nothing", Bolander called upon old companions and friends, all of whom hail from his hometown of Vänersborg. As a result, not only does the greatest lap steel guitarist on this side of the Atlantic appear on the album – Johan Björklund of Holmes – but so does his brother, Michael Björklund, on drums, best known from the Swedish punk band Affordable Hybrid.
 
The album title "I Forgive Nothing" is a paraphrase from Samuel Beckett's novel "Malone Dies", a book that serves as a major inspiration for Kristoffer Bolander. Beckett's lyrical tone runs through the twelve tracks on the album like a red thread. In combination with the musical setting it brings an extraordinary depth and overwhelming atmosphere that is truly unparalleled. The album is an absolutely exceptional work by this Swedish artist – with each listen it reveals new niches and hidden corners that are well worth discovering and exploring.

"I Forgive Nothing" (VÖ: 13 November 2015)

"There's no place for freedom; In the statutes you lean on!" - Am europäischen Musikfirmament glitzert stetig und beharrlich ein kleiner, aber ganz besonderer Stern. Das wird jedem umgehend klar, der das Vergnügen hat, mit dem musikalischen Werk Kristoffer Bolanders in Berührung zu kommen. Der Schwede mit der himmlischen Stimme tourt als Kopf der Alternative-Folk-Band Holmes seit nahezu einer Dekade von Göteborg bis Italien und schafft es dabei, die tosende Festivalcrowd genauso wie den volltrunkenen Studi in der Uni-Kneipe gleichermaßen zu verzaubern. Unweigerlich stellt sich im Publikum eine andächtige Stille und das tiefe Gefühl ein, gerade Zeuge eines Moments der puren, traurigen Schönheit geworden zu sein.

Mit "I Forgive Nothing" erscheint jetzt sein erstes Solo-Album. Schon beim Lauschen der ersten Takte des brandneuen Langspielers ergibt sich augenblicklich ebendiese Empfindung. Der Zuhörer versinkt in den Klängen, verliert sich in dem behutsamen und klug durchdachten Songwriting und einer Stimme, die den Vergleich zu Neil Young nahelegt. Das Ganze wird von einem pulsierenden Klangbett unterlegt, welches im Laufe des Albums vereinzelt anschwillt, um sich dann doch auf eine Orgel und Bolanders zarte Stimme zurückzuziehen. Durch das gezielte Setzen dieser Kontrapunkte entstehen die großen Augenblicke des Albums.

Die Reduktion des Sounds und der Stücke ist der entscheidende Faktor von "I Forgive Nothing" und macht den maßgeblichen Unterschied zu den vorherigen Werken von Kristoffer Bolander aus. So entschied man sich ganz bewusst dazu, nicht alle Lieder in voller Bandbesetzung auszuproduzieren. In den Kompositionen entsteht so neuer Raum und rückt die elementaren Bestandteile der Songs ins Zentrum: die poetischen Texte und den Gesang.

Mit dieser Prämisse arbeitete Kristoffer Bolander zwei Jahre lang an "I Forgive Nothing" und entschied sich zudem dafür, das Studio für diese Produktion zu wechseln. In den Nacksving Studios in Göteborg wurde in Kooperation mit dem Produzenten Anders Lagerfors das gesamte Album in nur sechs Tagen größtenteils live eingespielt. Dabei gelang es, die Intimität der Stücke zu konservieren. Dies zeigt sich vor allem in den ruhigeren Momenten des Albums, in denen Bolanders Stimme nur von einer Akustikgitarre ("The Rings Above") oder Orgel ("Something Wrong") begleitet wird. Für jene Lieder, die mit Full-Band-Begleitung arrangiert wurden, wie dem epischen "I Forgive Nothing", griff Bolander auf alte Weggefährten und Freunde zurück, welche alle aus seinem Heimatort Vänersborg stammen. In diesem Sinne ist sowohl der großartigste Lap-Steel-Gitarrist diesseits des Atlantiks, Johan Björklund von Holmes, auf dem Album vertreten, wie auch dessen Bruder Michael Björklund am Schlagzeug, bekannt von der schwedischen Punkrock-Band Affordable Hybrid.

Der Albumtitel „I Forgive Nothing“ ist eine Paraphrase aus Samuel Becketts Roman „Malone stirbt“, ein Buch, das für Kristoffer Bolander als maßgebliche Inspiration dient. Der lyrische Ton Becketts zieht sich wie ein roter Faden durch die zwölf Tracks des Albums und bringt in Kombination mit der musikalischen Ausgestaltung einen Tiefgang und eine überwältigende Atmosphäre, die ihresgleichen vergeblich suchen. Ein absolutes Ausnahmewerk des schwedischen Künstlers, welches mit jedem Hören neue Nischen und versteckte Winkel offenbart, die es zu entdecken und erforschen gilt.

Kristoffer Bolander - I Forgive Nothing (CD/LP)

Konzert von "Kristoffer Bolander" am 19.09.16 in Hannover - TAK
19.09.16
TAK
Hannover
- TAK
Konzert von "Kristoffer Bolander" am 20.09.16 in Stuttgart
20.09.16
Wohnzimmerkonzert
Stuttgart
- Wohnzimmerkonzert
Konzert von "Kristoffer Bolander" am 21.09.16 in Reutlingen - franz.K
21.09.16
franz.K
Unter den Linden 23
72762 Reutlingen Deutschland
- franz.K
mehr >>
Konzert von "Kristoffer Bolander" am 22.09.16 in München - innen.aussen.raum
22.09.16
innen.aussen.raum
80796 München Deutschland
- innen.aussen.raum
Konzert von "Kristoffer Bolander" am 23.09.16 in Hamburg - Reeperbahn Festival
23.09.16
Reeperbahn Festival
Reeperbahn
20359 Hamburg Deutschland
- Reeperbahn Festival
<< weniger