Home * Contact * Impressum

PHOTOS

Credit: Mary Wycherley

COVER

VIDEOS

"The Breaks" (release date: Sep 26, 2014)

“A theme running through my work is not fitting in,” says Martin Carr. “Whether it was at school, work, in a band and even now, a 46-year-old with two small children – I always feel slightly alienated from the process. I think everybody knows what’s going on except me.” 

Welcome to the human condition. We’re all a bit lost inside, trying to put on a brave face and front out through the days, doing whatever it takes to make sense of the mind and body’s tangled lines of communication. Martin Carr does it with music; has been for 25 years now, via a string of acclaimed records with The Boo Radleys, then his bravecaptain alias, and latterly under his own name. Hearing his new album, The Breaks, you’re bound to think he’s never done it any better than this, right here and now.

The Breaks was recorded in January 2014, but most of its songs were written three or four years previously. Having self-released his previous album, Ye Gods And Little Fishes, Martin recorded some demos and sent them “far and wide”. People seemed to like the songs but no one was offering to release them, and after a while Martin gave up and began working on different songs. Then, at the end of 2013, he got an email from Tapete, an independent record company based in Hamburg. “They said they were looking for Martin Carr,” he says. “I was carrying it to my spam box when a thought struck me: ‘Hang on, I’M Martin Carr, maybe the Martin Carr they’re after!’ So I wrote back to them and they wrote back to me. I sent them the demos and they loved them. They sent me a big box of records and flew me over to Hamburg and got me drunk – and that was that.”

Tapete’s roster is large and varied: lots of local bands, but also some from the US, Scandinavia and Austria, plus, in Lloyd Cole and Bill Pritchard, a couple of hugely accomplished UK artists with deep history and maverick tendencies. Martin Carr fits that bill perfectly: a songwriter whose work is pop but not necessarily populist, and whose  trajectory reveals an ambivalent relationship with conventional sensibilities. Indeed, it’s an issue he grapples with on one of The Breaks’ keynote songs: “Here I am swimming in the mainstream/I tell my friends I subvert it from within… I tell myself I’m happy as I am.”

The song – Mainstream, of course – features rapturous female harmony vocals and is a fuzzy-headed lachrymose wallow in the finest tradition of Harry Nilsson or Jeff Lynne, but with a downhome intimacy that makes Martin’s voice feel like a confessional echo of the self-doubts we all experience. Such is the hallmark of a great songwriter – making the personal feel universal – and it’s a trick Carr pulls repeatedly over the album’s 10-track stretch. On Sometimes It Pours, when he sings “Oh my little ones/In from the cold/Jump into my arms/Stop me getting old”, there’s not a parent in the world who won’t understand.

“I wrote the songs when I was spending most of my days dealing with babies and young children,” he says. “The period that seems to last forever and you start to wonder of things will ever be normal again, or less normal anyway. Stifled, the hours move like mountains, the days speed like bullets.”

Mainstream doubts and fears again. Yet with the heady, paraffin-warmth of his melodies and these songs’ joyous pheromone rushes, you’ll believe that Carr could deliver the last rites and give the recipient cause to smile. The Breaks has so many ascension moments: the bravura Isaac Hayes/Stax homage in opener Santa Fe Skyway, the pumping organ of St Peter In Chains, the reserves of lyrical chutzpah demonstrated amid I Don’t’ Think I’ll Make It wherein Carr rhymes “heart” with “Descartes”. The songs are performed with equal amounts attitude, soul and empathy by Carr and a group of musicians assembled specifically for the sessions: the rhythm section features Andy Fung on drums and Corin Ashley on bass, while the piano and organ are courtesy of BAFTA award-winning composer John Rae. The latter’s presence was pure kismet: he was studio manager at Cardiff’s soon-to-be-demolished ITV buildings where the sessions took place. “The studio I made my last album in was also torn down after I’d finished,” notes Martin.

A wry stoicism in the face of life’s injustice is a lyrical sub-plot throughout the record: be it the precise character assassination of Senseless Apprentice (“Your greedy eyes and your mouth for rent/Your grabbing hands and your desperate scent”) or the closing title track’s assertion: “And if the breaks don’t come/We’ll just get by without them.” Throughout it all, whether accompanied by his distaff siren chorus – gorgeously so on No Money In My Pocket – or fronting up alone, Carr has never sung his own songs better than he does here. It’s a voice that both grounds and elevates The Breaks. Martin Carr is doing more than just getting by ­– he’s just made his best album.

“The weird thing is,” he says, “despite all this angst it’s the most immediate and accessible record I’ve made in a while. I love pop music and find it liberating. It fills me with joy.”

"The Breaks" (VÖ 26.09.2014)

„Das Gefühl, nicht richtig dazu zu gehören, ist ein Thema, das sich wie ein roter Faden durch mein ganzes Leben zieht“, sagt Martin Carr. „Ob als Kind in der Schule, bei der Arbeit, in der Band, ja, sogar jetzt, mit sechsundvierzig Jahren und zwei kleinen Kindern – immer komme ich mir ein bisschen wie ein Fremdkörper vor, isoliert, vom Wesentlichen abgeschnitten. Als wären alle anderen mitten im Film, nur ich nicht.“

Also dann: Herzlich willkommen bei den Grundfragen der menschlichen Existenz. Dort, wo wir uns tief im Innersten alle ein kleines bisschen verloren fühlen. Wo wir Tag für Tag versuchen, dem Wirrwarr des Lebens, dem Widerstreit von Geist und Körper einen Sinn zu entlocken. Genau das versucht Martin Carr mit Hilfe der Musik, schon seit fünfundzwanzig Jahren. In dieser Zeit hat er eine ganze Reihe hoch gelobter Alben aufgenommen, zuerst mit den Boo Radleys, später dann unter dem Pseudonym Bravecaptain und schließlich unter seinem eigenen Namen. Jetzt kommt sein neues Album „The Breaks“ auf den Markt, und wer es gehört hat, der kann nicht anders, als festzustellen: Nie war er besser als jetzt, hier und heute.

Aufgenommen wurde „The Breaks“ im Januar 2014, aber die meisten Songs auf dem Album sind schon drei oder vier Jahre früher entstanden. Nachdem Martin im Jahr 2009 das Vorgänger-Album „Ye Gods And Little Fishes“ produziert hatte – in Eigenregie wohlgemerkt –, beschloss er, noch ein paar Demo-Tracks aufzunehmen und sie „in alle Welt“ zu schicken. Den Leuten schienen die Stücke zwar zu gefallen, aber es fand sich niemand, der sie auch veröffentlichen wollte. Irgendwann gab Martin die Hoffnung auf und fing an, neue Songs zu schreiben. Dann, Ende 2013, landete eine E-Mail des Hamburger Independent-Labels Tapete Records in seinem Postfach. „Die waren auf der Suche nach einem gewissen Martin Carr“, erzählt er. „Ich wollte die E-Mail schon in meinen Spam-Ordner verschieben, als mir plötzlich ein Gedanke kam: ’Moment mal, ich bin Martin Carr. Vielleicht ja der Martin Carr, den die suchen!’ Also habe ich zurückgeschrieben und sie haben geantwortet. Ich habe meine Demos nach Hamburg geschickt, und die Leute waren begeistert. Als nächstes habe ich eine große Kiste mit CDs und eine Einladung nach Hamburg bekommen, wo sie mich dann ordentlich abgefüllt haben. Damit war alles geklärt.“

Tapete hat viele und sehr unterschiedliche Künstler unter Vertrag: zahlreiche einheimische Bands, dazu etliche aus den USA, Skandinavien und Österreich sowie mit Lloyd Cole und Bill Pritchard zwei sehr anerkannte Künstler aus Großbritannien mit einer langen Geschichte und einem Hang zum Unkonventionellen. Da passt Martin Carr ganz hervorragend ins Bild: Ein Songwriter, der ganz eindeutig Popmusik schreibt, ohne sich anzubiedern, und dessen gesamte Karriere von einem ambivalenten Verhältnis zu konventionellen Hörgewohnheiten geprägt ist. Genau diesem Thema widmet er sich auch in einem der eindringlichsten Songs auf „The Breaks“: „Here I am swimming in the mainstream / I tell my friends I subvert it from within ... I tell myself I’m happy as I am.“

Der Song – der natürlich den Titel „Mainstream“ trägt – mit seinen bezaubernden Frauenvocals ist eine berauschende Tränendrüsen-Orgie in der Tradition von Harry Nilsson oder Jeff Lynne, versehen mit einer sehr bodenständigen Intimität. Martins Stimme klingt darin wie ein Echo all jener Selbstzweifel, die uns allen nur allzu gut bekannt sind. Genau das macht einen großen Songschreiber aus: die Fähigkeit, der persönlichen Erfahrung eine universelle Bedeutung zu geben – was Carr in den zehn Songs seines Albums immer wieder gelingt. In „Sometimes It Pours“ heißt es: „Oh my little ones / In from the cold / Jump into my arms / Stop me getting old“, und alle Eltern dieser Welt können ganz genau nachempfinden, was damit gemeint ist.

„Als ich die Songs für dieses Album geschrieben habe, hatte ich fast ununterbrochen mit Babys und Kleinkindern zu tun“, sagt er. „Da hat man manchmal das Gefühl, als würde diese Zeit niemals aufhören. Man beginnt sich zu fragen, ob das Leben wohl je wieder normal wird, oder vielleicht besser: weniger normal. Anders ausgedrückt: Während die Stunden träge wie flüssiges Blei dahinfließen , jagen die Tage wie aus der Pistole geschossen an einem vorbei.“

Erneut ganz alltägliche Zweifel und Ängste. Mainstream eben. Doch die wohlige Wärme seiner Melodien und die Glückshormonschübe, die seine Songs auslösen, lassen vermuten, dass Carr sogar einem Sterbenden die letzte Ölung spenden und ihm dabei noch ein warmes Lächeln entlocken könnte. Auf „The Breaks“ finden sich viele solcher Himmelfahrts-Momente: Die meisterhafte Hommage an Isaac Hayes und sein Label Stax in dem Opener „Santa Fe Skyway“, die pulsierende Orgel in „St. Peter In Chains“ oder Carrs beeindruckende lyrische Chuzpe, wie sie zum Beispiel in „I Don’t Think I’ll Make It“ zum Ausdruck kommt, wenn er „heart“ auf „Descartes“ reimt. Die Stücke werden von Carr und seinen Begleitern mit viel Engagement, Emotion und Einfühlungsvermögen zu Gehör gebracht. Die Musiker wurden speziell für die Aufnahmesessions zusammengestellt: Für den Rhythmus sind Andy Fung am Schlagzeug und Corin Ashley am Bass zuständig, Piano und Orgel steuert der BAFTA-Preisträger und Komponist John Rae bei. Wobei sein Mitwirken reinstes Kismet war: Er war Studio-Manager in den ITV-Gebäuden in Cardiff, wo die Aufnahmen stattfanden. Unmittelbar danach wurde der ganze Komplex abgerissen. „Das Studio, in dem ich mein letztes Album aufgenommen habe, ist auch abgebrochen worden, nachdem ich fertig war“, sagt Martin dazu.

Unterschwellig ist in vielen Texten des Albums ein lakonischer Stoizismus angesichts der Ungerechtigkeit des Lebens spürbar, sei es die präzise-vernichtende Charakterschilderung in „Senseless Apprentice“ („Your greedy eyes and your mouth for rent / Your grabbing hands and your desperate scent“) oder die Zusicherung des abschließenden Titelsongs: „And if the breaks don’t come / We’ll just go by without them.“ Für die ganze Platte gilt, ob begleitet von einem weiblichen Sirenenchor – ganz wundervoll in „No Money In My Pocket“ – oder solo: Noch nie hat Carr besser gesungen als auf The Breaks. Seine Stimme erdet das Album und verleiht ihm gleichzeitig Flügel. Martin Carr hat mit diesem Werk nicht einfach nur einen guten Job gemacht. Er hat das beste Album seines Lebens abgeliefert.

„Das Verrückte ist“, sagt er, „dass es trotz all meiner Ängste die unmittelbarste und zugänglichste Platte geworden ist, die ich seit langer Zeit gemacht habe. Ich liebe Popmusik und ich finde, sie hat eine sehr befreiende Wirkung. Sie erfüllt mich mit Freude.“

The Breaks (CD, Vinyl) - 26.09.2014

The Santa Fe Skyway (Single, VÖ 26.08.2014)