Home * Contact * Impressum

Montag korrigiertes CD Inlay

MontagAlbumINLAYKORR.pdf

 

 

für druckfähige Bilder bitte klicken

Fotos: Ulrich Lindenthal

 

 

The buzz...

"Himmlische Melodien, New Wave-Zickereien, Streicher-Emphase, Coldplay-Pathos und jede Menge Gefühligkeit"
ROLLING STONE

"ein abwechslungsreiches, poppiges Indierock-Album, das den schmeichelnden Charme von Ohrwurm-Melodien mit brettharten Arrangements reizvoll konterkariert"
MELODIE & RHYTHMUS

"Großes Musik-Kino."
STERN

Montag

Es gibt viele Lieder über die Liebe. Die einen handeln vom Suchen, die anderen vom Finden. Manche von den Zweifeln, die jeden Liebenden heimsuchen. Andere von Verlust und Betrug. Vom Scheitern dagegen erzählen wenige. Zu scheitern bedeutet, sich selbst die eigenen Fehler eingestehen zu müssen – nichts, worüber man gerne spricht. Dass darin aber auch eine große Kraft liegt, wird leicht übersehen. Julian Friedrich hat mit dem dritten Album „Montag“ eine Ode an die Schönheit des Scheiterns geschrieben. Es handelt von Verlust, von Versagen und dem Mut, sich beides einzugestehen. Um daraus zu lernen, daran zu wachsen. Letztlich, erwachsen zu sein.

Julian Friedrich und Dominik Pobot sind Montag. Nach einer zweiten Stunde Null, flüchtet sich Pobot in ein Musikstudium, Friedrich ins Studio. Seine Karriere begann als Serien-Schauspieler im Vorabendprogramm. Er hat sie aufgegeben, um Musik zu machen. Seine Ausbildung als klassischer Musiker half ihm dabei: Friedrich komponiert, textet, singt und arrangiert in Eigenregie. Sich ganz auf seine Musik zu verlassen, ist eine mutige Entscheidung. Er riskiert, legt sein Können in die Waagschale und gewinnt. Die federleichten Streichersätze, die viele der Stücke auf „Montag“ tragen, die elektronischen Elemente („Heute ist Montag“) und die Backgroundvocals entstehen zu großen Teilen nicht im Studio, sondern zuhause, in seiner Wohnung. Dadurch bekommt das Album eine Räumlichkeit, die besonders im sanften Song „Morgens“ eine eigenwillige Wirkung entfaltet: das Klavier ist gedämpft (der Nachbarn wegen) und nahezu unhörbar nimmt im Hintergrund der Tag seinen Lauf – Kinder lachen auf der Straße, Vögel zwitschern, der Wasserhahn tropft und eine Tür fällt ins Schloss. Das ist Alltag, so banal und gleichzeitig wunderschön, wie ihn Friedrich auf diesem Album beschreibt. „Wir klettern über die Freibadschranken, die Liegewiese wird zum Tanzflur gemacht“ heißt es im sorglosen „Sommernacht“, einem Lied über den Moment, wenn die Liebe zwei Menschen am Schlafittchen packt. „Part 2“ greift diese Stimmung auf, rockt, ganz der Euphorie der Liebe ergeben. Doch selbst in diesen beiden Stücken lässt er einen nicht vergessen, dass nichts selbstverständlich ist: es ist der Zufall, der zwei Menschen einander in die Arme treibt. Ob sie als Einheit bestehen können, ungewiss.

Fast drei Jahre hat Julian Friedrich an diesem Album gearbeitet. Sechs Monate davon zurückgezogen in einem Haus in Italien, um nach Trennungen „wieder zu mir zu finden“, wie er sagt: „Nur ich, mein alter Benz und ein paar Instrumente im Kofferraum.“ Seine Gedanken über das Scheitern finden sich in den getragenen, anrührenden Songs „Was wir sagen“ und "Ruinen“. „Verwitterte Sprache, die nur wie Liebe klingt“ heißt es da und „es ist nur Hoffnung, die wir letztlich aufgeben.“ Die Versöhnung mit sich selbst beschreibt dann auch das letzte Stück auf der Platte, „Part 3“. Unter die Geigen von Julian mischt sich die Unbeschwertheit von Dominiks Banjo – wenn man sich aufgerafft hat, ist es plötzlich ganz einfach, weiterzugehen. Montag klingt erwachsener, Friedrich ist sich selbst mit diesem Album tatsächlich ein Stück näher gekommen. Pobot auch. Und deswegen haben sich die Beiden auch nach langem Zögern erlaubt, ein Cover einzuspielen: „Tausend Jahre sind ein Tag“ von Udo Jürgens. Ein Lied, das sie und so manchen von uns durch die Kindheit begleitet hat. Ein Lied über das Erwachsenwerden.


Veröffentlichung: 30.01.2009

Diskographie

2003 Gefallen
2005 Sender
2009 Montag

Montag (CD)

Sender (CD)

Gefallen (CD)