Home * Contact * Impressum

PHOTOS

Credit: Stephen Booth

COVER

VIDEOS

Press quotes

"'Songs To Play' is his strongest work for decades" (9 / 10) (Uncut, UK)

„'Songs To Play' finds Forster at his most enrgetic and free.“ (AllMusic, USA)

„He’s a fascinating figure, and time has not dulled his appeal, or his songwriting craft, in the slightest. 'I Love Myself (And I Always Have)'? Yep, that’s Robert Forster, and you should hear him." (Yahoo.com, USA)

„Eine fein ziselierte Kostbarkeit nach der anderen … Graziös.“ 4 1/2 Sterne (Rolling Stone, DE)

"SONGS TO PLAY"
(release date: September 18th, 2015)

 

BRAND NEW SOLO ALBUM FROM ACCLAIMED GO-BETWEENS FOUNDER

Seven years.

Seven years since Robert Forster's last album The Evangelist (2008). Seven years since one of Australia's most respected singer-songwriters released what was widely regarded as his best solo album, and one that more than lived up to the many high points of his legendary band The Go-Betweens. Seven years for fans and critics alike to ask, what the hell was he doing?

Quite a lot, as it turns out. Record producer for acclaimed albums by Brisbane bands The John Steel Singers and Halfway. An extended stint as a music critic for the Australian periodical The Monthly that was so well received, a collection of his writings was published as 'The Ten Rules Of Rock And Roll' in 2009 – and was reissued, revised and updated in 2011. Curator and compiler of G Stands For Go-Betweens. Volume 1 – the first of three lavish boxset compilations charting the career of an Australian music icon, of which he was founding member, singer and songwriter.

Still ... seven years. Long time, musically speaking. Time for writing songs, time for gathering musicians, time spent preparing for what was to be the next chapter of his musical life – a refreshed creative direction that took shape as the new album Songs To Play. Ten very different Robert Forster songs recorded on a mountain top half an hour from his Brisbane home, in an analogue studio, with a troop of young musicians: talented multi-intrumentalists Scott Bromley and Luke McDonald (from The John Steel Singers), Matt Piele (drummer from his touring band), and violinist and singer Karin Baumler.

I had originally envisaged the gap between my last album and my new one as five years,” Robert says. “I wanted time to pass, for there to be a cut-off. I knew what happened next would be the start of something new.”

Five years became seven.”


The resulting album is really nothing like he's ever done before, although it retains many of the qualities we know from his songwriting: highly melodic, with incisive, witty lyrics attuned to real people and real lives. The surprise will be the spirit of the record, its sense of adventure and fun – especially after the meditative reflections of The Evangelist (recorded a year after the death of The Go-Betweens co-founder Grant McLennan).

Seven years has brought a bolder, wilder approach to sound ... and a set of truly inspiring compositions. Pop songs. Five minute epics. A bossa nova tune. Singer-songwriter classics. Add the more experimental and detailed production assistance of Bromley and McDonald and no wonder – from the album's opening lines on the super-charged Learn To Burn – Forster is bursting to get out and tell his story.

Time's a sequence and you wait for changes. Problem is you know I've got no patience. I've got no desire to be the fourth person in line.

Seven years in the making. And worth every minute.

 

DEUTSCHER PRESSETEXT

Das brandneue Solo-Album des Gründers der legendären Go-Betweens

Sieben Jahre.
Sieben Jahre sind seit dem Erscheinen des Albums „The Evangelist“ (2008) vergangen. Seither genießt diese Platte den Ruf, das beste Solo-Album eines der anerkanntesten Singer-Songwriter Australiens zu sein, ein Album, das den Vergleich mit den vielen musikalischen Meilensteinen von Robert Forsters legendärer Band The Go-Betweens in keiner Hinsicht zu scheuen braucht. Sieben Jahre also. Genügend Zeit für Fans und Kritiker, sich immer wieder zu fragen: Was macht dieser Typ eigentlich den ganzen Tag?

Gute Frage. Die Antwort lautet: eine ganze Menge. So war Robert Forster als Produzent an den hoch gelobten Alben der Bands The John Steel Singers und Halfway beteiligt. Für seine Tätigkeit als Musikkritiker bei der australischen Zeitschrift The Monthly erhielt Robert Forster so viel Zuspruch, dass eine Sammlung seiner Texte im Jahr 2009 unter dem Titel „The Ten Rules Of Rock And Roll“ veröffentlicht wurde. Zwei Jahre später kamen sie in einer überarbeiteten und aktualisierten Fassung noch einmal auf den Markt. Darüber hinaus kümmerte er sich in dieser Zeit um den Nachlass der Go-Betweens und stellte eine verschwenderisch ausgestattete Sammlung mit dem Titel „G Stands For Go- Betweens. Volume 1“ zusammen. Es ist die erste von drei aufwändigen Editionen, die die Karriere einer der wichtigsten australischen Bands nachzeichnen, jener Band, deren Gründungsmitglied, Sänger und Songwriter er war.

Trotzdem ... sieben Jahre! In der Welt der Musik ist das eine lange Zeit. Zeit, um Songs zu schreiben. Zeit, um Musiker um sich zu scharen. Zeit, um sich auf das nächste Kapitel eines musikalischen Lebens vorzubereiten – kreativ zu sein, eine neue Richtung einzuschlagen, die sich nun in seinem neuen Album „Songs to Play“ niederschlägt. Es enthält zehn sehr unterschiedliche Robert-Forster-Songs.
Die Aufnahmen fanden in einem analogen Studio auf einem Berggipfel statt, eine halbe Stunde von seinem Haus in Brisbane entfernt und unter Beteiligung einiger junger Musiker: den vielseitigen Multi- Instrumentalisten Scott Bromley und Luke McDonald (von The John Steel Singers), Matt Piele (der Schlagzeuger seiner Tour-Band) sowie der Geigerin und Sängerin Karin Baumler.

„Ursprünglich habe ich mit einem Abstand von fünf Jahren zwischen dem letzten und dem neuen Album gerechnet“, so Robert. „Ich wollte eine ganz bewusste Zäsur setzen, weil mir klar war, dass das, was danach kommt, ein Neuanfang sein würde.“ „Aus fünf Jahren wurden sieben."
      
Das Album, das er uns jetzt präsentiert, ist anders als alles, was Robert Forster bisher gemacht hat. Trotzdem finden sich in den Songs viele seiner Qualitäten als Songwriter wieder: sie sind ausgesprochen melodisch mit treffenden, originellen Texten, die von echten Menschen und dem wahren Leben handeln. Die eigentliche Überraschung aber ist die Atmosphäre dieses Albums, die Abenteuerlust und die Fröhlichkeit, die es ausstrahlt – besonders nach den eher meditativen, nachdenklichen Tönen auf „The Evangelist“ (das im Jahr nach dem Tod von Grant McLennan, Roberts Freund und Mitbegründer der Go-Betweens, entstanden ist).

Die sieben Jahre haben mutigere, wildere Klänge hervorgebracht, und dazu ein paar wirklich bemerkenswerte Kompositionen. Popsongs. Fünf-Minuten-Epen. Einen Bossa Nova. Klassisches Singer-Songwriter-Material. Dazu die etwas experimentellere und ausführliche Produktions-Assistenz von Bromley und McDonald – kein Wunder, dass schon mit den ersten Takten des energiegeladenen Openers „Learn To Burn“ klar wird: Robert Forster ist ein Mann, der etwas zu sagen hat.

Time’s a sequence and you wait for changes
Problem is you know I’ve got no patience
I’ve got no desire to be the fourth person in line


Sieben Jahre hat es gedauert. Aber das Warten hat sich gelohnt. Jede einzelne Minute.

Robert Forster - Songs To Play (CD/LP)

Konzert von "Robert Forster" am 22.07.16 in Byron Bay - Splendour In The Grass
22.07.16
Splendour In The Grass
2481 Byron Bay Australien
- Splendour In The Grass