Home * Contact * Impressum

PHOTO (Carla Elliot)

the buzz...

This is where ELO’s Jeff Lynne meets Leonard Cohen and then pops off for a drink with Elvis Costello. It’s deliciously, darkly uplifting – full of songs that celebrate the fact that the world simultaneously sucks ass and is joyously, terribly worth living in.
Pegususnews USA

Hit Parade

The story of Hit Parade began in a window overlooking Paris’ Marais district in May of 2009. That’s where Salim Nourallah wrote the opening track, “38 Rue de Sévigné”, a love letter to the “green and pleasant land” of France. This happened at the end of Salim’s 3rd European tour and at the time he was thinking his next record would be recorded and produced by his new friend Wreckless Eric (whom he’d just spent three rambunctious days with gigging around Périgueux). The title track “Hit Parade”, a Lennon-esque psychedelic thumper, was written on the plane ride back to Texas with the Wreckless sound in mind. But, with Eric’s busy touring schedule, plans to record together quickly dissolved. It all worked out because Salim had also just formed the best group of his career and was itching to make his first band record in at least ten years. The goal being a record that combined his love of the Clash’s London Calling, the Kinks' Village Green, the Beatles' White Album, with his own melodic and lyrical sensibilities honed into a style instantly recognizable as his own.
A year of writing ensued, followed by Salim bringing his stellar five-piece band to the Treefort in Austin, Texas. In just five days in August of 2010 sixteen songs were fully tracked with the help of expert record maker Jim Vollentine (Spoon, White Rabbits, ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead). It was a joyous and intense explosion of sound—enough to yield most of Hit Parade and the 6 song Friends for Life E.P.
Hit Parade’s lineage can be traced directly back to classic mid-60’s rock’n’roll and the post-punk 1979 explosion, but its main influence is in its various creators’ lifetimes dedicated to crafting their own specific style and sound. From the intense, unsatisfied pulse of “Never Felt Better” to the AC/DC-cum-Kinks swagger of “Goddamn Life” on through the tumbling Who-esque “Quitter” and the plaintive, acoustic guitar driven “Friends for Life”, Hit Parade will take you on a rollicking good ride through rock’s rich and varied sonic pageantry. Strap on your headphones and prepare to enjoy the trip of a lifetime!

Rhett Miller on Hit Parade:
Hit Parade is a watershed moment in Salim Nourallah's career. You might know him as a badass producer. You might know him from his earliest band Happiness Factor or his sibling act, The Nourallah Brothers. Maybe you heard "Don't Be Afraid" on HBO's The Wire. Maybe you're a fan of my band Old 97's and you appreciate the rough-hewn beauty he was able to coax out of us for three straight albums in our band's second decade. Maybe you're lucky enough to be intimately familiar with the solo career he has been cultivating since Polaroid came out almost a decade ago. One thing is for certain though, after you listen to Hit Parade you'll "get it". This record is a deal-closer, a game-changer. This record distills the essence of what makes Salim Nourallah great. This record is an honest-to-god hit parade.

In Austin's legendary Treefort Studio, Salim assembled an all-star cast of musicians: Buttercup's Joe Reyes, Apples In Stereo's John Dufilho, Shibboleth's Richard Martin and The Polyphonic Spree's Jason Garner. The Salim Nourallah Treefort Five. They cut things on the fly, worked fast and loose, and came up with a beautiful set of recordings. Listen to it once, you'll get it.

Hit Parade (deutsch)

Die Geschichte von Hit Parade beginnt im Mai 2009 in Paris. Hinter einem Fenster mit Blick auf das Marais-Viertel sitzt Salim Nourallah und schreibt »38 Rue de Sévigné«, das Eröffnungsstück des Albums, ein Liebesbrief an das “green and pleasant land”, das grüne und liebenswürdige Frankreich.

Es waren die letzten Tage von Salims dritter Europa-Tournee und sein Plan war, dass das kommende Album von seinem frisch gewonnenen Freund Wreckless Eric (mit dem er gerade drei schlaflose Konzertnächte in Périgueux verbracht hatte) aufgenommen und produziert werden würde.

Unterwegs in die Heimat nach Texas, den »Wreckless-Sound« im Kopf, schrieb er noch im Flieger den Titelsong »Hit Parade«, einen psychedelischen Klopper im Stile John Lennons. Leider zerschlugen sich die gemeinsamen Studiopläne, Eric war einfach viel zu viel live unterwegs und fand keine Zeit für das Projekt.
Es sollte sich aber alles zum Guten wenden, vor allem, weil Salim gerade die beste Band seiner Karriere zusammengestellt hatte und sich nach mittlerweile zehn Jahren als Solokünstler danach verzehrte, wieder mit einer richtigen Band im Studio zu arbeiten. Das Ziel war eine Platte, die seine Liebe zu London Calling von The Clash, Village Green von den Kinks und dem Weißen Album der Beatles mit seiner eigenen melodischen und lyrischen Stimme verbindet und in einen Stil überhöht, der sofort als ein eigener wahrgenommen werden würde.
Das kommende Jahr widmete Salim ganz dem Songwriting, dann schleppte er seine Band ins Treefort Studio in Austin, Texas. Und im August 2010, in gerade Mal fünf Tagen, nahmen sie 16 Songs auf; an den Reglern saß übrigens Tontechnik-Profi Jim Vollentine (Spoon, White Rabbits, ...Trail of Dead). Eine freudige, intensive und explosive Session, die mehr als ausreichend Material für Hit Parade und die Sechs-Song-EP Friends For Life lieferte.

Die Ahnengalerie von Hit Parade kann man auf direktem Weg zurück zum klassischen Mitte-60er-Jahre-Rock’n’Roll verfolgen, aber auch zum explosiven Postpunk-Sound von 1979; den wichtigsten Einfluss jedoch findet man in den Lebenszeiten seiner mannigfaltigen Schöpfer, die sich alle der Entwicklung ihres eigenen spezifischen Klangs und Stils verschrieben haben. Von dem heftigen, unzufriedenen Pulsieren von »Never Felt Better« zum AC/DC-trifft-den-Kinks-Aufschneider »Goddamn Life« über die Purzelbaum schlagende Who-Nummer »Quitter« oder das klagende Akustikgitarren-Stück »Friends for Life« – Hit Parade nimmt dich mit auf einen übermütigen Gute-Laune-Ritt durch eine üppige, sonisch vielfältige Parade des Rock. Setz dir die Kopfhörer auf und sei bereit für einen unvergesslichen Trip!

Rhett Miller über Hit Parade:

„Hit Parade ist ein Wendepunkt in Salim Nourallahs Kariere. Du magst ihn als verdammt ausgefuchsten Produzenten kennen. Du magst ihn von seiner früheren Band Happiness Factor kennen oder von der Geschwistercombo The Nourallah Brothers. Vielleicht hast du auch »Don't Be Afraid« in HBOs The Wire gehört. Vielleicht bist du ein Fan der Old 97's und du schätzt die rau gezimmerte Schönheit, die er meiner Band in ihrer zweiten Dekade auf drei aufeinanderfolgenden Alben abzulocken vermochte. Vielleicht zählst du aber auch zu den Glückspilzen, die mit seiner Solokarriere vertraut sind, die er seit Polaroid pflegt, das Album, das vor bald einem Jahrzehnt herausgekommen ist. Wie auch immer, eines jedenfalls ist sicher: wenn Du dir Hit Parade angehört hast, dann wirst Du verstanden haben. Diese Platte ist wie die Prämie zu einem Geschäftsabschluss, diese Platte ist ein Bahnbrecher. Diese Platte ist die Essenz und das Destillat von allem, was Salim Nourallah zu einem wirklich Großen macht. Diese Platte ist die absolut leibhaftige Hitparade.“

Im legendären Treefort Studio in Austin hatte Salim ein Allstar-Ensemble versammelt: Joe Reyes von Buttercup, John Dufilho von Apples In Stereo, Richard Martin von Shibboleth und Jason Garner von The Polyphonic Spree: Die Salim Nourallah Treefort Five. Berauscht haben sie gearbeitet, zügig und frei aufgespielt, und diese wunderbare Sammlung von Aufnahmen aufs Tonband geschnitten. Hör sie dir an und du wirst es verstehen.

Discography

2000 Nourallah Brothers (Nourallah Brothers)
2004 Polaroid
2006 Beautiful Noise (tapete records)
2007 Snowing In My Heart (tapete records)
2009 Constellation (tapete records)
2012 Hit Parade (tapete records)

Salim.zip

4.8 M

Constellation (CD Digipak)

Snowing In My Heart (CD)

Beautiful Noise (CD)