Home * Contact * Impressum

PHOTOS

Credit: Rose Stone & Daniel Chapman (written in filename)

COVER

Kontakt: nina(at)tapeterecords.de
Booking:

"Sincerely, S. Love x" (release date: Jul 6, 2018)

If you’re thinking of buying just one magnificent pop disc in 2018, you need look no further: I give you, ladies and gentlemen, SIMON FUCKING LOVE! ("The Ballad Of Simon Love").

"Sincerely, S. Love x" (the kiss is meant to be pronounced) is Simon’s sophomore solo album (his 2015 debut It Seemed Like A Good Idea At The Time was released on the brilliant, now sadly defunct Fortuna Pop label) and it features at least ten hits. Proper pop hits, with ELO harmonies, Spectoresque production, strings and trumpets, the whole shebang. All recorded over the last two years in London, England. Big city pop!

Listening to "Sincerely, S. Love x" conjures up images of the Run DMC/Aerosmith video for "Walk This Way", except in Love’s case, the 1910 Fruitgum Company would be rehearsing on one side of the wall and The Left Banke on the other. When the wall between the two bands comes tumbling down, Elton John might pop in to see what all the fuss is about. He happens to see a white grand piano standing there and joins in the fun. Then they crack open a few bottles of Cola and listen to The Rutles or Stiff Records 7 inches. And seeing as they are all there in the same place, they record a few songs together. The result: the album you now see before you. More or less.

“Maybe it sounds rather corny, but love really is a big part of this album” Simon Love admits. “God Bless The Dick Who Let You Go" was a wedding gift for my wife, for instance ... I’m such a cheapskate!”. Not in the slightest, Simon! Homemade presents are the loveliest presents of all. And to be fair, with a name like Love, why shouldn’t the most delectable of feelings take centre stage? Love is in abundance on Simon’s new album: two tunes for his beloved ("God Bless The Dick Who Let You Go", "I Fucking Love You"), one for himself ("The Ballad Of Simon Love") and one for Joey Ramone ("Joey Ramone"). A song about the Beach Boys villain who shares his last name would not be out of place either. One for the next album perhaps. Other topics covered on this set: an unsightly tattoo ("Why ́d You Get That Tattoo Girl?"), tennis ("Tennis Fan") and a letter written by the 5-year-old Stephen Timothy West to Blue Peter presenter John Noakes ("Stephen Timothy West").

The album is also characterized by a liberal dose of swearwords. Fuck, fucking, dick, dicking (and there's a shit in there too). This should, if nothing else, finally lend an air of street credibility to Tapete Records.

Take our word for it, you need to purchase a copy of "Sincerely, S. Love x" ... guaranteed feelgood factor and danceability included.

The last word goes to Simon himself: “Please buy the album, my son eats like a horse and he needs new shoes. Sincerely, Simon Love x”.

"Sincerely, S. Love x" (VÖ: 6. Juli 2018)

Wenn ihr mit dem Gedanken schwanger geht, 2018 auch nur eine großartige Pop-Platte zu kaufen, sucht nicht weiter: „I give you, ladies and gentlemen, SIMON FUCKING LOVE! („Ballad Of Simon Love“).

„Sincerly, S. Love x“ ist Simons zweites Soloalbum nach „It Seemed Like A Good Idea At The Time“ (2015 erschienen auf dem großartigen, aber leider stillgelegtem Fortuna-Pop-Label) und enthält nicht weniger als zehn Hits. Und zwar Pop-Hits im Sinne von ELO- Harmonien, spectoresker Produktion, Streichern & Trompeten etc. Und dann auch noch aufgenommen in London/England. Big City Pop!

Beim Hören von „Sincerely, S. Love x“ stelle ich mir immer das Run DMC/Aerosmith „Walk This Way“-Video vor, nur dass im Falle Love in dem einen Proberaum gerade die 1910 Fruitgum Company probt und in dem anderen The Left Banke. Und als die Mauer zwischen beiden Kapellen einbricht, kommt noch Elton John vorbei, um zu schauen, was das wieder für ein Aufruhr ist und setzt sich kurzerhand an den ganz zufällig dort rumstehenen weißen Flügel. Danach trinken alle zusammen Cola und hören die Rutles sowie Stiff Records 7“. Und wo wo man sich schon mal getroffen hat, werden gleich Songs aufgenommen. Ergebnis: vorliegendes Album. So ungefähr.

„Es klingt vielleicht kitschig, aber Liebe ist ein großes Thema auf diesem Album“ erzählt Simon Love. „God Bless The Dick Who Let You Go“ zum Beispiel war das Hochzeitsgeschenk für meine Frau ... Ich bin so billig!“. Nicht doch, Simon! Selbst gemachte Geschenke sind doch immer noch am schönsten. Außerdem liegt es bei diesem Nachnamen mit Verlaub ja auch nahe, den Fokus auf das edelste aller Gefühle zu legen. Und so gibt es auf Simons neuem Album reichlich Love: für seine Angetraute gleich zweimal ( „God Bless The Dick Who Let You Go“, „I Fucking Love You“), für sich selbst („Ballad Of Simon Love“) und für Joey Ramone („Joey Ramone“). Da hätte ein Song über den Beach-Boys-Schurken gleichen Nachnamens eigentlich gut ins Konzept gepasst. Vielleicht auf dem nächsten Album. Weitere Themen sind stattdessen: das hässliche Tattoo eines Mädchens („Why ́d you get that Tattoo Girl“), Tennis („Tennis Fan) und der Brief des vermutlich 5-jährigen Stephen Timothy West an den „Blue Peter“-Moderator John Noakes („ Stephen Timothy West“).

Schön auch der reichliche Gebrauch von Schimpfwörtern auf dem Album. Fuck, fucking, dick, dicking etc. Wir hoffen, dass Tapete Records dadurch auch endlich mal wenigstens ein kleines bisschen Street Credibility zu Teil wird.

Wir raten dringend zum Erwerb von „Sincerely, S. Love x“. Es macht gute Laune und man kann dazu tanzen. Das letzte Wort soll jedoch Simon selbst haben: „Bitte kauft das Album und streamt es nicht: Mein Sohn frisst mir die Haare vom Kopf und braucht neue Schuhe. Sincerely, Simon Love“.

"Sincerely, S. Love x" (CD/LP, out July 6th, 2018)