Home * Contact * Impressum

PHOTOS

Credit: Andy Willsher and Michael Robert Williams (see file name for details)

COVER

VIDEOS

The Clientele - Music For The Age Of Miracles
(release date: September 22, 2017)

The Clientele return in September with Music for the Age of Miracles, their first release of new music since 2010’s Minotaur EP and their first album on Tapete Records.

After The Clientele released Minotaur, Alasdair MacLean, singer and principal songwriter for the band, made two wonderful albums with Lupe Núñez-Fernández as Amor de Días, issued a Clientele best-of called Alone and Unreal, oversaw reissues of Suburban Light and Strange Geometry, and played shows solo or as part of Amor de Días or The Clientele. He and Lupe have also been raising a family, so the prospect of a new Clientele record seemed to be diminishing.

It seems fitting, then, that a chance meeting with a ghost from the past/future is what led to Music for the Age of Miracles, the first album of new Clientele songs in seven years.

MacLean and Anthony Harmer knew one another and played music together in the mid-1990s but had lost touch. “I had often wondered what had happened to Anthony since,” writes MacLean. “It turned out—he told me—he’d studied the Santoor, an Iranian version of the dulcimer, and over decades become a virtuoso, at least by my standards. He suggested we have a jam together. Ant and I now lived three streets away from each other, it turned out. He started to arrange my songs. He let me write and sing them, and he came up with ideas for how they should sound. This carried on until we had an album. I called up James and Mark and asked them if they wanted to make another Clientele record. They did, and this is it.”

So, a new collaboration with an old acquaintance led to a new Clientele album. On Music for the Age of Miracles, Harmer joins the line-up of MacLean, James Hornsey (bass), and Mark Keen (drums, piano, percussion), contributing string and brass arrangements as well as guitars, vocals, keyboards, saz and, yes, Santoor.

There’s something rapturous about the ways in which tracks on side one such as “Falling Asleep” (featuring the Santoor) and the exquisite “Everything You See Tonight Is Different From Itself” stretch out in choral harmony and rhythmic syncopation. Leon Beckenham’s trumpet solo on the latter is a highlight of the record, as is the way the words “ballerina, breathe” reappear at the three-minute mark. Similarly, Keen’s beautifully evocative interludes “Lyra in April,” “Lyra in October,” and “North Circular Days,” the last of these featuring a recording of the wind captured outside the late filmmaker Derek Jarman’s house in Dungeness on the Kent coast, mean this album sounds subtly but significantly different from previous ones.
 
Birth, rebirth, the ghost in the trees, something on the edge of sight, the faces we love, childhood, parenthood, the dance of our days; music for the age of miracles, indeed.

The Clientele - Music For The Age Of Miracles
(VÖ 22. September 2017)

The Clientele sind wieder da! Im September erscheint ihr Album Music for the Age of Miracles und damit ihre erste Veröffentlichung mit neuen Stücken seit der 2010 erschienenen EP "Minotaur".

Nach "Minotaur" widmete sich Alasdair MacLean, bei The Clientele Sänger und außerdem Komponist der meisten Songs, zunächst der Zusammenarbeit mit Lupe Núñez-Fernández. Unter dem Namen Amor de Días brachten die beiden zwei wundervolle Alben auf den Markt. Danach stellte er ein Clientele-Best-Of mit dem Titel Alone and Unreal zusammen, zeichnete sich für die Neuauflagen der Alben Suburban Light und Strange Geometry verantwortlich und bestritt diverse Live-Auftritte, entweder solo, mit Amor de Días oder mit The Clientele. Nachdem er und Lupe dann noch eine Familie gegründet hatten, waren die Chancen auf eine neue Clientele-Scheibe eigentlich auf ein Minimum geschrumpft. Umso passender scheint es daher, dass letztendlich ein zufälliges Zusammentreffen mit einem Geist aus der Vergangenheit/Zukunft zur Entstehung von Music for the Age of Miracles geführt hat, dem ersten Clientele-Album mit neuem Material seit sieben Jahren.

MacLean und Anthony Harmer hatten einander Mitte der Neunzigerjahre kennengelernt und auch zusammen Musik gemacht, aber irgendwann war der Kontakt abgebrochen. „Ich habe mich immer wieder gefragt, was wohl aus Anthony geworden war“, schreibt MacLean. „Und dann stellt sich heraus, dass er die Santur gelernt hat, eine persische Variante des Dulcimer, und dass er sich im Lauf der Jahrzehnte zu einem Virtuosen auf dem Instrument entwickelt hat, zumindest, so weit ich das beurteilen kann. Er hat vorgeschlagen, gemeinsam zu jammen, und dann haben wir festgestellt, dass wir nur drei Straßen voneinander entfernt wohnen. Er fing an, meine Songs zu arrangieren. Ich habe geschrieben und gesungen, und er hat jede Menge Ideen entwickelt, wie das Ganze klingen könnte. Als wir ein Album beisammen hatten, habe ich James und Mark angerufen und gefragt, ob sie Lust hätten, wieder einmal ein Clientele-Album zu machen. Sie haben ja gesagt, und jetzt ist es fertig.“

So hat also eine erneute Zusammenarbeit mit einem alten Bekannten zu einem neuen Clientele-Album geführt. Auf Music for the Age of Miracles verstärkt Anthony Harmer die Originalbesetzung aus MacLean, James Hornsey (Bass) und Mark Keen (Schlagzeug, Piano, Percussion) mit verschiedenen String- und Bläser-Arrangements, aber auch mit Gitarre, Gesang, Keyboards, einer Saz und, ja, auch mit einer Santur.

Es hat etwas Ergreifendes, wie die Songs auf Seite Eins, zum Beispiel „Falling Asleep“ (featuring: die Santur) oder das zärtliche „Everything You See Tonight Is Different From Itself“ in choralen Harmonien und rhythmischen Synkopierungen baden. Leon Beckenhams Trompetensolo im letztgenannten Stück ist ein Höhepunkt der ganzen Platte, genau wie das fast ätherische „ballerina, breathe“ nach drei Minuten und dreißig Sekunden. Zusammen mit Keens wunderschön atmosphärischen Zwischenspielen „Lyra in April”, „Lyra in October” und „North Circular Days” – in Letzterem ist der Wind vor dem Haus des 1994 verstorbenen Filmemachers Derek Jarman in Dungeness an der Küste von Kent zu hören –, ist an diesen Stücken erkennbar, dass das neue Album unterschwellig, aber dennoch eindeutig anders ist als seine Vorgänger.

Geburt, Wiedergeburt, Geisterhauch in den Bäumen, etwas am Rande des Gesichtsfeldes, die Gesichter, die wir lieben, Kindheit, Elternschaft, der Tanz unserer Tage ... Es ist Musik für das Zeitalter der Wunder, ganz eindeutig.

The Clientele - Music For The Age Of Miracles (CD/LP/ltd. LP)