Home * Contact * Impressum

PHOTOS

Credit: Julie R Kane, Paolo Spagnuolo, Brittany Solberg (credit written in file name)

COVER

VIDEO

Press quotes

"Devastating until the very last note subisides, this is arguably The Telescopes' finest record for over a decade. Prepare to be pulverised." // Drowned In Sound

**** "Uncompromising as ever."  // James Oldham – Q Mag

"a battle between the desire to be nihilistic and the innate gift for a tune that refuses to be suppressed" // The Quietus

The Telescopes - Hidden Fields (release August 7th, 2015)

from beyond the realm of natural vision.
a field report from the outer reaches.
the primitive howl of the all-embracing.
inner frequency rushes of (un)balanced form.
recorded in past, present, future, tense in glasgow,
with the incendiary st deluxe.
this is 3AM infernal.
the crack in the cosmic egg.
growing eyes.
hidden fields.

Founded in 1987 by Stephen Lawrie. The Telescopes have been mining a unique anti-myopian seam of highly influential experimental, drone, noise, dream & psych for over 20 years. 

Their first record was a split flex-disc with Loop on Cheree Records. After a further two critically acclaimed singles for the label, they moved to What Goes On Records, where they released another two EPs and their debut album “Taste”. All of which found their way to the top of the UK independent charts, gathering ‘single of the week’ / ‘album of the month’ status in all of the British music papers of the time. 

Tours followed with Spacemen 3, Primal Scream and The Jesus and Mary Chain. And it wasn’t long before The Telescopes were headliners themselves. Bark Psychosis, Whipping Boy, Slowdive, Bleach, The Cranes and Ride all played some of their earlier shows supporting them. In 1990 the group appeared at one of the UK’s biggest festivals of the time, The Reading Festival. They were one of the few bands that weren’t bottled off the stage at the event. However, the increasing violent interactions with audiences at their shows saw the group step away from their noise origins and head towards a more introspective psychedelic sound. It was around this time that What Goes On folded and Alan McGee stepped in to release the group's material from the hands of official receivership.

One of the more interesting bands that were signed to Creation Records. The group released their second album and a string of EPs for the label. Working with Douglas Hart (The Jesus and Mary Chain) on their videos, visual artist Paul Cannel on their sleeve work and Laika’s Guy Fixsen in the studio. The final EP for the label registered in the UK mainstream top 80 after being hit listed on BBC Radio 1 by Mark Goodyear. The group were also favoured by John Peel and recorded two BBC Radio 1 sessions for him. Marc Riley and Mark Radcliffe also had them in the studio for a session around the time of their 2nd album and MTV ran features. The Guardian’s Alexis Petridis described The Telescopes as having “an almost fragile sense of elegance and melody”. 

Then in 1992 the group underwent an eight year hiatus, resuming output in the year 2000 with a revolving line up. A stream of releases followed on labels such as Double Agent (USA), Trensmat (Ireland), Champion Version (UK), Antenna (UK), Norman Records (UK), Static Charge (UK), Mind Expansion (USA), Fourier Transform (UK), Textile Records (France), Dream Machine Records (UK) and Hungry Audio (UK). Most physical copies selling out in advance. 

“The Telescopes have resurfaced and I am amazed and glad they are still practicing their mysterious art” (John Peel)

“An odd but by no means unwelcome return” (Q Magazine) 

The Wire magazine described them as having “a very real & crazy originality that carries fat tons of wallop” and the NME found them “in another universe altogether, incredible”. Arch drude Julian Cope has also championed two of their releases on his Head Heritage site, referring to their “suspended-in-space magnificence”. 

In 2011 they were invited by Portishead to play at the first ever ATP festival at Alexandre Palace in London. The following year The Black Angels / Reverberation Appreciation Society invited them to Austin Psych Fest 2012. 

Following the release of their 7th LP, “Harm”, on Seattle-based label Neon Sigh, the group toured almost non stop over the following two years. Covering Scandinavia, Europe, Russia, Latvia, Estonia, the Ukraine, the UK, USA, the Middle East, and Ireland. 

Meanwhile, The Telescopes have signed with Hamburg’s Tapete Records. A new album, “Hidden Fields”, The Telescopes 8th, is scheduled for release in August of 2015. Recorded in Glasgow, with St deluxe. “Hidden Fields” is an unexpected return from the group's recent expeditions into the outer reaches of freedrone noise. The psychiatric sounds of The Telescopes in a concise inner sensory rush. This is their most song based output for some time. 

“Every sound you ever heard was but a preliminary exercise in hearing, for the all embracing maelstrom of The Telescopes” (Melody Maker, 1989) 

Keep a watchful ear …

The Telescopes - Hidden Fields (7. August 2015)

from beyond the realm of natural vision.
a field report from the outer reaches.
the primitive howl of the all-embracing.
inner frequency rushes of (un)balanced form.
recorded in past, present, future, tense in glasgow,
with the incendiary st deluxe.
this is 3AM infernal.
the crack in the cosmic egg.
growing eyes.
hidden fields.

1987 von Stephen Lawrie gegründet, fördern die Telescopes seit über zwanzig Jahren einen einzigartigen, höchst einflussreichen Sound zu Tage: Noise, Drone, Dream & Psych, experimentelle Klänge, die sich jedem oberflächlichen Trend verweigern.

Die erste Aufnahme, „Forever Close Your Eyes“, findet sich zusammen mit dem Stück „Soundhead“ von Loop auf einer Sieben-Zoll-Flexi-Disc, erschienen 1988 bei Cheree Records. Nach zwei weiteren, von der Kritik hoch gelobten Singles bei Cheree Records entschloss sich die Band, bei dem Label What Goes On Records weiterzumachen, wo sie zwei EPs und ihr Debütalbum „Taste“ veröffentlichte. Sowohl die EPs als auch das Album landeten an der Spitze der UK-Independent-Charts und wurden in sämtlichen britischen Musikzeitschriften der damaligen Zeit zur „Single der Woche“ beziehungsweise zum „Album des Monats“ gekürt.

Auf diesen Erfolg folgten mehrere Tourneen im Vorprogramm von Spacemen 3, Primal Scream und The Jesus and Mary Chain, und es dauerte nicht lange, bis die Telescopes selbst zum Haupt-Act wurden. Bark Psychosis, Whipping Boy, Slowdive, Bleach, The Cranes und Ride, sie alle standen zu Anfang im Vorprogramm der Telescopes auf der Bühne.

1990 trat die Band bei einem der damals größten Festivals in Großbritannien auf, dem Reading Festival – und war eine der wenigen Bands, die nicht mit Flaschenwürfen von der Bühne gejagt wurde. Doch als sich die gewalttätigen Auseinandersetzungen im und mit dem Publikum häuften, zog die Band daraus eine musikalische Konsequenz. Sie verabschiedete sich von ihren Noise-Ursprüngen und wandte sich einem introvertierteren, psychedelischen Sound zu. Etwa zur selben Zeit ging What Goes On in die Insolvenz. Das gesamte Material der Telescopes wäre dem Konkursverwalter in die Hände gefallen, hätte nicht Alan McGee, Mitgründer und Mitbesitzer des Independent-Labels Creation Records, sein Interesse daran bekundet.

So konnte die Band ab 1990 mehrere EPs sowie ihr zweites Album „The Telescopes“ veröffentlichen. Zudem ergab sich aus der Kooperation mit Creation die Gelegenheit zur Zusammenarbeit mit Douglas Hart (The Jesus and Mary Chain) bei der Videoproduktion, mit dem Künstler Paul Cannell bei der Cover-Gestaltung und mit Guy Fixsen (Laika) bei der Arbeit im Studio. Die letzte gemeinsam mit Creation produzierte EP landete in den TOP 80 der UK-Mainstream-Charts, nicht zuletzt durch eine Empfehlung von Mark Goodier auf BBC Radio 1. Auch John Peel, einer der einflussreichsten Pop-Moderatoren seiner Zeit, mochte die Band sehr und lud sie zweimal zu Session-Aufnahmen ins BBC-Studio ein. Etwa um die Zeit des zweiten Albums waren die Telescopes zu Gast in der von Marc Riley und Mark Radcliffe moderierten Musiksendung Hit the North, und auch MTV strahlte mehrere Berichte über die Band aus. Der Musikjournalist Alexis Petridis bescheinigte den Telescopes im Guardian „... einen beinahe zerbrechlichen Sinn für Eleganz und Melodik“.

Ab 1992 folgte dann eine achtjährige schöpferische Pause. Erst im neuen Jahrtausend gab es wieder öffentliche Auftritte in wechselnder Besetzung, dazu Aufnahmen bei verschiedensten Labels: Double Agent (USA), Trensmat (Irland), Champion Version (GB), Antenna (GB), Norman Records (GB), Static Charge (GB), Mind Expansion (USA), Fourier Transform (GB), Textile Records (Frankreich), Dream Machine Records (GB) und Hungry Audio (GB). In aller Regel waren die gepressten Auflagen schon vor der Veröffentlichung restlos ausverkauft.

„The Telescopes sind wieder da, und ich bin verblüfft und froh zugleich, dass sie nicht aufgehört haben, ihre geheimnisvolle Kunst zu praktizieren.“ (John Peel)

„Eine unerwartete, aber keineswegs unwillkommene Rückkehr.“ (Q Magazine)

Das Wire Magazine bescheinigte der Band „eine durch und durch echte, verrückte Originalität, in jedem Fall aber die volle Dröhnung“, während der NME sie „in einem gänzlich anderen Universum, absolut unglaublich“ wähnte. Und auch der Arch Drude persönlich, Julian Cope, war sich nicht zu schade, zwei ihrer Veröffentlichungen auf seiner Head-Heritage-Seite zu loben, und zwar aufgrund ihrer „im Raum schwebenden Großartigkeit“.

2011 folgten die Telescopes einer Einladung von Portishead und spielten auf dem ersten ATP-Festival im Alexandre Palace in London. Im Jahr darauf folgte dann ein Auftritt auf dem Austin Psych Fest, angeregt durch eine Anfrage der Black Angels und der Reverberation Appreciation Society. Nach der Veröffentlichung ihrer siebten LP „Harm“ bei dem in Seattle beheimateten Label Neon Sigh war die Band fast zwei Jahre lang nahezu ununterbrochen auf Tournee durch Skandinavien, die britischen Inseln, Westeuropa, Russland, Lettland, Estland, die Ukraine, die USA und den Nahen Osten.

Mittlerweile sind die Telescopes bei dem Hamburger Label Tapete Records angekommen. Ein neues Album namens „Hidden Fields“, das achte in der Geschichte der Band, soll im August 2015 erscheinen. Aufgenommen wurde es in Glasgow, gemeinsam mit St Deluxe. Mit „Hidden Fields“ gelingt der Band die überraschende Rückkehr von ihren diversen Expeditionen in die unendlichen Weiten des Freedrone Noise. Das Album bündelt die hypnotischen Klangwelten der Telescopes zu einem schlüssigen, inneren Sinnesrausch, sodass die Stücke erkennbar mehr Song-Struktur besitzen als alle anderen Veröffentlichungen der letzten Jahre.

„Alle Klänge, die ihr bis jetzt gehört habt, waren nur Hörübungen für den alles umfassenden Mahlstrom der Telescopes“ (Melody Maker, 1989)

Wer Ohren hat zu hören, der höre ...

The Telescopes - Hidden Fields (CD/Vinyl)