Home * Contact * Impressum

PHOTOS

Credit: Carlo Emme, Brittany Solberg (credit written in file name)

COVER

VIDEO

Press quotes

"Lawrie is a Michelin-starred virtuoso on deploying very specific varieties of sonic disfigurement." // Uncut (UK)

"30 years after they formed and with only one original member remaining, The Telescopes are doing their best work now." // Soundblab (UK)

"It puts you under its spell but with a tone that assures you that enlightenment awaits." // Paste Magazine (US)

"Devastating until the very last note subisides, this is arguably The Telescopes' finest record for over a decade. Prepare to be pulverised." // Drowned In Sound

**** "Uncompromising as ever."  // James Oldham – Q Mag

"a battle between the desire to be nihilistic and the innate gift for a tune that refuses to be suppressed" // The Quietus

The Telescopes - As Light Return (release July 7th, 2017)

Evolving oscillations of guitar feedback screech and howl through thick layers of distortion. Overtones shift and drift and combine on a carpet of white noise. In the eye of the storm, the voice of Stephen Lawrie remains calm, almost detached. He intones a low, trance-like chant. The vocal is buried deep in the mix, the lyrics just barely discernible. "My specific intention is always to create a listening experience reaching beyond the realm of natural vision. I see duality and multiple meaning everywhere, this is reflected in the way my inspiration is formed, of impressions released in such a way where the meaning is subjective to the listener."

As Light Return – The Telescopes are back with their ninth album. Founded by Lawrie in 1987, the band has been through various phases and a long list of different members and associates. This time he is joined once again by members of the band St Deluxe, tracking the album at the esteemed Riverside Music Complex in Glasgow. The only constant member of The Telescopes, however, is Stephen Lawrie himself. The variable constellation has become part of the concept. "It varies from live performance to live performance and on almost every record. I’m working on an album at the moment where I am doing everything myself. I play a lot of live shows with the drummer and bassist from The Koolaid Electric Company, we have a revolving selection of guitarists that play with us, ranging from one to as many as eight sometimes. I also play with completely different lineups and perform acoustic or noise shows either on my own or with others."

As Light Return is The Telescopes' second album for the Hamburg label Tapete Records, following the release of Hidden Fields in 2015. The new album maintains the balance of it’s predecessor, setting a parallel course between song based noise structures and freeform impressionism, while containing some of The Telescopes most crucial listening so far. "Every record I make is different from any others I have made so there is no control to measure against except to say that The Telescopes house has many rooms and, like the previous album, this album takes a peak inside every room rather than remaining in one. Yet despite having an uplifting album title, the subject matter on these recordings is a lot darker than on Hidden Fields." Tracks like "You Can’t Reach What You Hunger", "Hand Full Of Ashes" as well as the album's similarly titled 14-minute closer "Handful Of Ashes" seem to contain an innate wisdom for the listener to decipher. "It’s human nature that interests me. I can be thinking about something very specific that I want to write about, then realise the basic thread I am following could be applied to a completely different subject altogether. I could break down each song and explain the thoughts behind every line and musical decisions made, but I feel it is intrusive on any personal connection the listener may have with the music. I don’t like things to get too literal."

After thirty years of pursuing his singular artistic vision, Stephen Lawrie is more focused than ever. "I found myself in a position in the early 90s where the main concern everyone around me had was whether or not the next song I wrote was a hit. Looking back now it’s obvious The Telescopes were never going to be that kind of a deal, but at the time it was a severe distraction that took a long while to shake off. I have learned more about keeping sight of the things that inspired me to create in the first place and not to compromise them in any way."

These songs pay no heed to conventionalities. This music has an implicit power. The listener is free to enter a vast sonic universe and determine a personal set of coordinates. "For things to change for the better around us we first have to change them for the better from within."

As Light Return – from the harrowing void. 

The Telescopes - As Light Return (7. Juli 2017)

Kreischendes Gitarren-Feedback schwillt an und schwillt ab, fräst sich durch dicht gewobene Schichten aus vielfach verzerrten Frequenzen. Obertöne schwirren hierhin und dorthin, überlagern einander und vereinigen sich auf einem Teppich aus Weißem Rauschen. Im Auge des Sturms ertönt Stephen Lawries Stimme, ruhig, wie abgespalten von all dem Getöse. Er stimmt seinen leisen, fast Trance-artigen Gesang an, beinahe überwältigt vom Sound der Instrumente. Die Worte sind kaum zu verstehen. „Ich möchte eigentlich jedes Mal eine Hörerfahrung erschaffen, die den Bereich des Üblichen erweitert. So wie ich es sehe, gibt es keine Eindeutigkeit. Diese Welt ist mehrdeutig, und das spiegelt sich auch in meinen Inspirationen wider. Die Eindrücke, die daraus entstehen, erlangen für jeden Zuhörer eine eigene, individuelle Bedeutung.“

As Light Return – so lautet der Titel des neunten Albums der Telescopes. Die Band, 1987 von Lawrie gegründet, hat im Lauf der Zeit unterschiedliche Phasen durchlaufen. Die Liste der Mitglieder und der engen Vertrauten ist lang. Doch das einzige wirklich konstante Mitglied der Telescopes ist Stephen Lawrie persönlich. An diesem Album – aufgenommen im hoch geschätzten Riverside Music Complex in Glasgow – sind zum Beispiel wieder einmal Mitglieder der Band St Deluxe als tatkräftige Unterstützer beteiligt. So ist der permanente Wechsel mittlerweile zum Bestandteil des Konzeptes geworden. „Es verändert sich von Live-Performance zu Live-Performance und bei fast jeder Aufnahme. Im Moment arbeite ich an einem Album, wo ich alles selbst mache. Ich spiele viele Live-Shows mit dem Schlagzeuger und dem Bassisten der Koolaid Electric Company, und dann nehmen wir uns unterschiedliche Gitarristen dazu, manchmal nur einen, manchmal können es aber auch bis zu acht sein. Aber gelegentlich spiele ich auch mit einer völlig anderen Besetzung oder trete ganz alleine auf, akustisch oder mit einer Noise-Show.“

As Light Return ist das zweite Album der Telescopes bei dem Hamburger Label Tapete Records und Nachfolger des 2015 veröffentlichten „Hidden Fields“. Das neue Album klingt ähnlich ausgewogen wie sein Vorgänger und mäandert souverän zwischen Song-basierten Noise-Strukturen und ungezügeltem Impressionismus. Dennoch bietet es Hörerlebnisse, wie es sie bislang im Werk der Telescopes nicht gab. „Jedes meiner Alben unterscheidet sich von den anderen, jedes ist einzigartig und unvergleichlich. Man könnte vielleicht sagen, dass das Haus der Telescopes viele Zimmer hat, und dass dieses Album – genau wie das letzte – nicht nur auf ein Zimmer beschränkt ist. Vielmehr wirft es gewissermaßen einen Blick in jeden Raum. Allerdings sind die Themen, trotz des optimistisch klingenden Albumtitels, dieses Mal sehr viel düsterer als auf Hidden Fields.“ Tracks wie „You Can’t Reach What You Hunger“, „Hand Full Of Ashes“ oder das vierzehn Minuten lange Schlussstück mit dem Titel “Handfull Of Ashes” (Achtung, Verwechslungsgefahr!), sie alle scheinen eine intuitive Weisheit zu vermitteln, die der Hörer zunächst einmal entschlüsseln muss. „Mein Interesse gilt vor allem der menschlichen Natur. Es kommt vor, dass ich mich mit einem ganz bestimmten Thema befasse, um darüber zu schreiben, und dann feststelle, dass der Grundgedanke sich im Prinzip auch auf völlig andere Themen anwenden lässt. Ich könnte jeden einzelnen Song auseinandernehmen und die Gedanken hinter jeder Textzeile und jeder musikalischen Entscheidung erläutern, aber das wäre ein zu großer Eingriff in die persönliche Beziehung der Hörer zu den Stücken. Das wäre mir zu nüchtern.“

Seit dreißig Jahren folgt Stephen Lawrie seiner einzigartigen, künstlerischen Vision, und er tut dies heute mit einer Klarheit wie nie zuvor. „Anfang der Neunziger hatten die Leute in meiner Umgebung vor allem eines im Sinn: Nämlich, ob mein nächster Song ein Hit wird oder nicht. Aus heutiger Sicht ist natürlich klar, dass es den Telescopes niemals darum gegangen ist, aber damals hat mich das ziemlich abgelenkt, und es hat eine ganze Zeit gedauert, bis ich diesen Anspruch abschütteln konnte. In der Zwischenzeit habe ich gelernt, das, was mich wirklich inspiriert, die Quelle meiner schöpferischen Energie, im Blick zu behalten, und zwar ohne Kompromisse.“

Diese Songs scheren sich nicht um Konventionalitäten. Diese Musik besitzt eine unmittelbare Kraft. Der Hörer betritt ein riesiges Sound-Universum und kann darin seine eigenen, persönlichen Koordinaten wählen. „Wenn wir die Dinge um uns herum verbessern wollen, dann müssen wir sie zunächst von innen heraus verbessern.“

As Light Return – Songs aus der verheerenden Leere. 

The Telescopes - As Light Return (CD/Vinyl)

The Telescopes - Hidden Fields (CD/Vinyl)