Home * Contact * Datenschutz * Impressum

PHOTOS

Credit: Anh Thu Vu, Atelier Moist

COVER

VIDEOS

Press

"[…] one of the world's most formidable & important electro-pop acts of understated & expansive influence & taste." Impose Magazine

"[…] gusting a whirlwind of emotion your way, so the only thing better than going with the whip-flow is feeling its emotion." Tiny Mix Tapes

"I can't remember ever having heard something so 80s indebted and yet so simple and warm. It helps that Daniel Ja's vocals are both German and have the husky, distant timbre that evokes Vaseline-lensed cameras and lily-gilded windowsills, black overcoats and gondola rides in narrow canals through an urban jungle on an overcast day." Sonic Masala

"Schaum" (release date: September 21st, 2018)

Sirup, Schauer, Schaum. –

A new album every three years, a new cycle. An unusually prolific rate of output for a band as young as unhappybirthday, yet wholly in keeping with their anachronistic nature. In contrast to most of their contemporaries in the class of 2010 who took to the stage, the next generation inspired by Beggars Banquet, Factory and ZickZack, the synthesizers and drum machine they borrowed were not tools of sheer irony or approximations of raging rebellion.

The last unhappybirthday album, Schauer, was released in 2015, influenced by Georges Perec's novel "Un Homme Qui Dort", a young man's meditation on melancholy, indifference, inertia. Here, they took the jangly pop of carefree youth and bestowed upon it a degree of earnestness and sincerity; traditional values perhaps, seen through the prism of today. Now, Schaum is the trio's first album to have been created without the aid of a tape recorder. Working closely with Berlin producer Jonas Meyer, their sound has matured, shattering the raw lo-fi veneer of the past to explore complex spaces with unimagined agility and clarity. The dry baritone of Daniel Jahn conjures up images of hazy summer evenings and gosammer rain, evaporating before it touches the hot asphalt surface. Tobias Rutkowski's guitar is a conduit for deep-rooted desire, the like of which has not surfaced since the Cocteau Twins. Diana Kim, who joined on bass in 2017, adds her own kinaesthetic counterpoint to spherical keyboard motifs. If Schaum were a person you had met, you would be enraptured and helpless in equal measure, unable to find words for such magic: Je ne sais quoi.

If the eight new tracks can be attributed to a particular genre, shoegaze comes closest, albeit with a sense of form skilfully distilled from the 1980s; a diaphanous essence found less in concrete, constituent parts and more in the work as a whole.

There is a shimmer of the vitreous elegance once epitomized by David Sylvian – without actually sounding like Japan; an echo of Sade's silky stylishness without for a moment implying that this should be added to a cocktail party playlist. Instead, like the finest traces of perfume, a note here and there sparks recollections, hinting at the playful experimentation of Les Disques du Crepuscule releases.

The result is bradycardic, sophisticated pop, overcast with dreams: music falling like light on mother of pearl, a transient memory of moist, warm skin.

"Schaum" (VÖ 21. September 2018)

Sirup, Schauer, Schaum. –

Alle drei Jahre ein neues Album, ein neuer Zyklus. Für eine derart junge Band wie unhappybirthday ein ungewöhnliches Schritttempo, doch scheint dieses ganz Teil ihres anachronistischen Wesens zu sein. Anders als das Gros der Bands, das zeitgleich mit ihnen um 2010 herum als jüngste Generation der von Beggars Banquet, Factory und ZickZack-Beseelten auf die Bühne trat, liehen sie sich Synthesizer und Drummachine nicht für bloße Ironie und wütend-auflehnerisches Ungefähr.

2015 erschien das letzte unhappybirthday-Album, Schauer, beeinflusst von Georges Perecs Roman "Un Homme Qui Dort", einer Meditation eines jungen Mannes über seinen Stillstand, über Melancholie und Indifferenz. Mit diesem wagten sie es, dem Jangle-Pop bedenkenloser Jugendtage Ernst und Aufrichtigkeit zurückzugeben; Haltungen die in heutiger Zeit fast überkommen scheinen.

Schaum jetzt ist das erste Album des Trios, das ohne die Zuhilfenahme eines Tape-Recorders entstanden ist. In enger Zusammenarbeit mit dem Berliner Produzenten Jonas Meyer ist der Sound erwachsen geworden und aus dem Firnis des ehemals rauhen Lo-Fis brechen nun komplexe Räumlichkeit und ungeahnte Souplesse. Klar wie nie zuvor beschwört der trockene Bariton Daniel Jahns Bilder von diesigen Sommerabenden und nebelfeinem Regen, der verdampft, ehe noch er auf heißen Asphalt fällt. Tobias Rutkowski speist seine Gitarre mit einer zuletzt bei den Cocteau Twins so tiefempfundenen Sehnsucht und Diana Kim, 2017 hinzugekommene Bassistin, setzt dem sphärischen Keyboardspiel mit viel Eigensinn und Körpergefühl ein neues Gewicht gegenüber.

Wäre Schaum eine Person, der man begegnet ist, fände man sich hingerissen und gleichzeitig hilflos in der Unmöglichkeit wieder, den Zauber mit Worten zu fassen: Je ne sais quoi. Die acht neuen Stücke ähneln am ehesten Shoegaze, durchzogen sind sie jedoch von einem gekonnt extrahierten Formgefühl der Achtziger; einer diaphanen Essenz, die weniger in den konkreten Einzelteilen zu finden ist, als dass sie aus der Gesamtheit aufsteigt.

Etwas ist darin, von der weltabgewandten, gläsernen Eleganz, die einst David Sylvian umgab, – ohne, dass je ein Stück nach Japan klänge; man fühlt sich an die stilisierte Geschmeidigkeit einer Sade erinnert, ohne auch nur einen Moment lang versucht zu sein, mit dem Album eine Cocktailparty zu bespielen und so wie ein Parfum von den feinsten Spuren dieser einen oder anderen Note lebt, meint man auch ein Extrakt der verspielten Experimentierfreude der Les Disques du Crepuscule-Veröffentlichungen zu erkennen.

Das Ergebnis ist ein bradykarder, traumverhangener Sophistipop: Musik wie Lichtfall auf Perlmutt und eine flüchtige Erinnerung an feuchtwarme Haut.