Home * Contact * Datenschutz * Impressum

PHOTOS

Credit: Barry Cooper

COVER

VIDEOS

"The Charcoal Pool" (release date: July 20, 2018)

From somewhere wild and strange in Cornwall come the idiosyncratic acoustic sounds of We Are Muffy, the happy alliance of Nick Duffy (The Lilac Time, Bait) and Angeline Morrison (The Mighty Sceptres, The Ambassadors of Sorrow).

With influences including the Incredible String Band, Tyrannosaurus Rex, Sam Cooke, Max Romeo and Shirley & Dolly Collins weaving through their music, We Are Muffy spin poetic narratives of remembered and imagined pasts. Their distinctive strain of folk music combines vocal harmonies with unexpected instrumentation (lyre, music box, cutlery, bottle tops, broken china), in amongst the expected (autoharp, banjo, double bass).

It all began when Nick asked Angeline to provide some guest vocals on his Simulacra Two album (2016) – a collection of unorthodox covers. Whilst lively debate ensued on the themes of folk song and cover versions, it soon emerged that they shared a common homeland - Birmingham. In scenes reminiscent of the industrial heyday of this city they began to turn out song upon song depicting the peculiarities of growing up there.

"Frosted Candy" is a love song to the delights of colour, of texture, and the delicious mysteries of the adult world that reveal themselves upon discovery of the makeup counter at the local chemist. A joyful song that captures the uncertain balance between appearance and identity, outward poise and inward angst performing an intricate dance in a miniature bildungsroman.

"Milk Bar" depicts everyday life on the furthest reaches of the 56 bus route, back when Spaghetti Junction was still being built, somewhere just over the horizon. When you were just as likely to go to Elmdon Airport as the Beaufort cinema if you were a teenager looking for light entertainment.

Recorded in Nick’s garden studio – once a suburban double garage, now inaccessible by motor vehicle due to encroaching foliage – "The Charcoal Pool" is replete with the sounds of the neighbourhood. Crows, robins and seagulls all put in an appearance, as does the rain on the skylights and the trains on the adjacent branch line.

You may have already heard We Are Muffy on BBC 6 Music, BBC Introducing and BBC Radios 2 & 3. They can be found at various festivals during the summer months. Catch them if you can, they are quite shy.

"...the past is beautiful because one never realises an emotion at the time. It expands later and thus we don't have complete emotions about the present, only about the past".
(Virginia Woolf)

 

 

 

"The Charcoal Pool" (VÖ: 20. Juli 2018) – German biog

We Are Muffy, das sind Nick Duffy (The Lilac Time, Bait) und Angeline Morrison (The Mighty Sceptres, The Ambassadors of Sorrow). Sie kommen aus einer ziemlich entlegenen Ecke der Grafschaft Cornwall in England, von wo sie den Rest der Welt mit ihrem eigenwilligen, akustischen Folk beglücken.

In ihrer Musik sind die verschiedensten Einflüsse zu spüren, angefangen bei der Incredible String Band über Tyrannosaurus Rex und Sam Cooke bis hin zu Max Romeo oder Shirley & Dolly Collins. Aus alledem spinnen We Are Muffy ihre poetischen Geschichten aus der Vergangenheit, teils erinnert und teils erfunden. Ihre unverwechselbaren Folksongs kombinieren mehrstimmigen Harmoniegesang mit ungewöhnlichen Instrumenten wie Lyra, Spieluhr, Besteck, Kronkorken, Porzellanscherben ... und manchmal auch mit ganz gewöhnlichen wie Zither, Banjo oder Kontrabass.

Angefangen hat alles damit, dass Nick während der Arbeit an seinem Album „Simulacra Two“ – einer Sammlung von unorthodoxen Coverversionen – Angelina bat, als Gastsängerin mitzuwirken. Was folgte, waren zahlreiche lebhafte Diskussionen über Folkmusik im Allgemeinen und Coverversionen im Speziellen. Dabei stellte sich ziemlich schnell heraus, dass beide aus Birmingham stammen. Es dauerte nicht lange, bis sie anfingen, gemeinsam Songs zu schreiben, musikalische Szenen und Bilder, die an die Blütezeit dieser Industriestadt erinnern, Lieder, in denen sie die Besonderheiten einer Kindheit und Jugend in Birmingham beschreiben.

„Frosted Candy“ beispielsweise ist ein Liebeslied, das der Freude an der Farbe gewidmet ist und uns daran erinnert, wie es war, die köstlichen Geheimnisse der Erwachsenenwelt zu entdecken – wie etwa das Makeup-Regal in der kleinen Drogerie um die Ecke. Ein fröhlicher Song, der von dem labilen Gleichgewicht zwischen Fassade und Identität handelt, fast wie ein Art Miniatur- Bildungsroman, in dem selbstsicheres Auftreten und innere Verkrampfung einen höchst komplizierten Tanz aufführen.

Der Song „Milk Bar“ handelt vom ganz normalen Alltag am äußersten Ende der Buslinie 56, irgendwo kurz hinter dem Mond jedenfalls, und zu einer Zeit, als jenes verwirrende Autobahnkreuz, das überall nur die „Spaghetti Junction“ genannt wird, noch im Bau war. Als Jugendliche, die ein bisschen was erleben wollten, nur die Wahl zwischen dem Elmdon Airport und dem Beaufort Cinema hatten.

Aufgenommen wurde das Ganze in Nicks Gartenstudio, einer einstigen Vorstadtgarage, die mittlerweile so vom Grün überwuchert ist, dass Autos gar keine Chance mehr haben. Darum hören wir auf „The Charcoal Pool“ alle möglichen Geräusche aus der unmittelbaren Nachbarschaft – Krähen, Rotkehlchen und Möwen, dazu den Regen, der auf die Oberlichter prasselt, oder die Nahverkehrszüge, die ganz in der Nähe vorbei rattern.

Vielleicht haben Sie We Are Muffy schon einmal im Radio gehört – auf BBC zum Beispiel, aber man findet sie während der Sommermonate auch auf diversen Festivals. Also packen Sie die Chance beim Schopf, denn We Are Muffy sind eine scheue Band.

"...the past is beautiful because one never realises an emotion at the time. It expands later and thus we don't have complete emotions about the present, only about the past".
(Virginia Woolf)

We Are Muffy – The Charcoal Pool (release date: July 20th, 2018; CD/LP)