Home * Contact * Impressum

COVER

DISCOGRAPHY

1988 The Jeremy Days (The Jeremy Days)
1989 Circushead (The Jeremy Days)
1992 Speakeasy (The Jeremy Days)
1994 Re-Invent Yourself! (The Jeremy Days)
1995 Punk By Numbers (The Jeremy Days)
1998 Me And Cassity (Me And Cassity)
2002 Hope, With A Pain Chaser (Me And Cassity)
2003 This Road Doesn't Lead To My House Anymore (Dirk Darmstaedter & Bernd Begemann)
2004 Between Wake And Sleep (Me And Cassity)
2005 Coming Up For Air (Dirk Darmstaedter)
2007 Our Favorite City (Dirk Darmstaedter)
2009 Life Is No Movie (Dirk Darmstaedter)
2010 So geht das jede Nacht (Dirk Darmstaedter & Bernd Begemann)
2010 Dirk Sings Dylan (Dirk Darmstaedter)
2011 The Wrong Boy (Dirk Darmstaedter)
2012 Appearances (Me And Cassity)

 

DIRK DARMSTAEDTER'S

the buzz ....

"Darmstaedter is one of Germany’s underground pop heroes" NEW YORK TIMES

"Das selbstbewusste Statement eines Pop-Grandseigneurs, von denen es hierzulande nicht allzu viele gibt." STERN

APPEARANCES - English InfoText

For the past year and a half, Dirk Darmstaedter has been stockpiling a stunning new collection of 10 songs, grabbing time to write in hotel rooms while on tour across Europe, in the offices of Tapete Records (the label he co-founded) or at his house in the countryside near his native Hamburg.  
The result is APPEARANCES, Dirk’s 16th release, this one under the guise of alter ego Me and Cassity.  (Recent Dirk releases include acoustic covers collections and a smashing album of gutsy old-school rock and roll with co-conspirator Bernd Begemann.)  
APPEARANCES sounds as fresh as a first record by an emerging artist, full of energy and urgency.  (Come on, just try not to give “Time To Put The Hammer Down” repeat spins.)  Yet it’s tempered by maturity, experience, and, as with any of Dirk’s records, that singularly literate sensibility that has built Dirk’s reputation around the world as, to quote The New York Times, “one of Germany’s underground pop heroes.”

####

“I had recorded an acoustic album previously, so the agenda for the new album was a BAND record,” Dirk says.  “Fuller, louder, towering, climactic.”


That is certainly the case with APPEARANCES.  

To add to the challenge of arranging and performing, Dirk insisted on recording everything live in the studio, right onto analog tape, the way, say, the Wrecking Crew might have thrown it down at Western Recorders in 1966 or the American Studio band would have done it in Memphis in 1969.  With a crack lineup featuring drummer Lars Plogschties, bassist Ben Schadow, keyboardist Nikko Weidemann, the Me and Cassity group stormed through a five-day session at Le Chatelet studios right in Hamburg’s Altona neighborhood, creating this ten-song collection.

“Very old-school I suppose,
” Dirk says.  “But this is how I learned to make records back in the day with my band The Jeremy Days, learning from folks like Clive Langer and Alan Winstanley (Elvis Costello, David Bowie, Morrissey) and Fred Maher (Material, Lou Reed).”  

Talking about the new album, Dirk is likely to cite such touchstones as Todd Rundgren, The Lovin’ Spoonful, Nick Drake, and Bob Dylan:  It’s a wide panorama, and the moods of APPEARANCES range from sweet to passionate, pastoral to gritty, vulnerable to tough.  
Dirk spent much of his formative years in Teaneck, New Jersey, and there might even be a hint of The Boss here, in the hard lyricism of “Lovers Of Solitude” and “One Step Ahead Of Me”

With the basics finished in record time, Dirk hiked up to Gothenburg, Sweden, to lay down vocals with Therese Johannson and Kristofer Aström, bringing additional voices to the project, notably on “Fred Astaire.”  “We all went drinking afterwards,” Dirk says of the spirit of that session.  “I know all the good bars in Gothenburg now.”  
Back in Hamburg, Dirk teamed up with Anne de Wolff (Neko Case, Calexico) to add strings, and with Martin Wenk (Wilco, Arcade Fire, Nada Surf) to add horns and vibes.  “Such brilliant musicians, those two,” Dirk says.  “I could really indulge in Spector/Bacharach-ish splendor.  It was just the right touch to give Appearances the final sparkle.”

Sparkle and hum.  Truth and grit.  Appearances can be deceiving, but not this album.

APPEARANCES - German InfoText

release: 13-01-2012

Dirk Darmstaedters musikalischer Werdegang ließe sich hervorragend zu einem Roman oder einem Film verarbeiten.
Als er 1970 als Fünfjähriger mit seinen Eltern nach Teaneck/New Jersey zog, heuerte er bei der grundschuleigenen Lincoln Elementary School Brass Band als erster Trompeter an. Schnell machte er dieselbe Erfahrung, welche auch schon Paul McCartney ein paar Jahre vor ihm gemacht hatte: Trompete spielen und gleichzeitig singen ist, selbst für den talentiertesten Musiker, ein Ding der Unmöglichkeit.
Also, Trompete an den Nagel und, wieder in Hamburg, eine Doo Wop Band gründen: „Jay Bee and his Jupitors“.

Wir schreiben das Jahr 1977. Ganz Hamburg glich einem Schlachtfeld. Punks gegen Teds. Fußballfans gegen Popper und alle  gegen Doo Wopper. Eine harte Schule.
Nach und nach gingen Dirk die Jupitors von der Fahne. Wer will es ihnen verdenken? Wie soll man auch „Diane“, „Sandy“ oder „Laura“ entsprechend würdigen, wenn an der nächsten Ecke schon eine Tracht Prügel wartet? 
Bariton und Bass wurden Punks, der Tenor wurde zur Bundeswehr eingezogen, die Band war am Ende. Und Dirk? Ließ sich nicht unterkriegen.
Mit Gitarre, Schlafsack (im Jargon der damaligen Zeit „Poftüte“) und Interrail-Ticket bereiste er Europa und bespielte als „Freewheelin´“ Dirk Darmstaedter fortan die Fußgängerzonen und Eckpinten des alten Kontinents. Von Arhus bis Zagreb, von Amsterdam bis Zürich lernte er so das Entertainerhandwerk.
Heraus kam eine Ein-Mann-Version von Elvis Costello und Gram Parsons.
Der Rest ist bekannt: 1988 stürmte Dirk zusammen mit den Jeremy Days die Charts und wurde zu einem der großen Stars der 1980er Jahre.  Seitdem ist er, ob solo oder mit Band, von den Bühnen der Welt  nicht mehr wegzudenken, die er unter anderem mit Künstlern wie Paul Weller, Lloyd Cole und Brett Anderson teilte.

Auf vorliegendem Album scheinen all diese Erfahrungen und Einflüsse verdichtet: Lässt sich der harmonische Satzgesang nicht zu dem  Doo Wop der frühen Hamburger Tage zurückverfolgen? Sind die reichlich vorhandenen Bläser eine Reminiszenz an die Lincoln Elementary School Brass Band? Die dominierende Akustikgitarre ein Verweis auf die pre-Jeremy-Days-Interrail-Zeit? 
Wie dem auch sei: Nach mehreren solo Singer-Songwriter-Alben meldet sich Dirk Darmstaedter mit einem großen Band Popalbum zurück. Me and Cassity sind neben Dirk dieses Mal: Anne De Wolff (Calexico, Neco Case), Martin Wenk (Nada Surf, Wilco, Arcade Fire), welche Harmonium, Streicher, Posaune, Flügelhorn, Trompete und Streicher beisteuerten, sowie Ben Schadow am Bass, Lars Plogschties am Schlagzeug und Nikko Weidemann an Klavier und Keyboards. Am Mikrofon bekam Dirk Unterstützung von seinen schwedischen Freunden Kristofer Aström und Therese Johannson.
Die Zusammensetzung der Band ist auf jeden Fall ein Geniestreich. Hier trafen sich Musiker, die ganz offenbar nicht nur den musikalischen Background teilen, sondern sich auch noch in punkto Spielfreude gegenseitig übertreffen.

APPEARANCES ist ein Album, das so unterschiedliche Einflüsse wie Burt Bacharach, Todd Rundgren und den kalifornischen Countryrock der späten 1960er Jahre  vereinigt und dabei raum- und zeitlos klingt.
Auf jeden Fall ist APPEARANCES eindeutig Dirk  Darmstaedter auf dem (vorläufigen) Höhepunkt seines Schaffens.

APPEARANCES (CD/LP/Digital)

Life Is No Movie (CD DigiPack)

Between Wake And Sleep (CD/LP)

Hope With A Pain Chaser (CD)

Me And Cassity (CD)