Friedrich Sunlight

"Sag es erst morgen" (release date June 26th, 2019)

A balmy autumn evening in London: I'm nestled in the crowd of a sold out show at The Lexington to witness one of Louis Philippe's rare performances. The opening act, Friedrich Sunlight, hits the stage. Right from the first notes of the opening song, I listen spellbound. Catchy "Ba-ba-bas" and unbelievable arrangements pull me and the others closer to the front: Who is that? I'm amazed but yet, can't understand a single word being sung: The singer, gifted with a soft, distinctive voice, sings everything in German.

Later in the evening, I bump into him again. He's involved in a lively conversation with a distinguished gentleman. I step in, we introduce each other: His name is Kenji and he is telling Robert Forster of The Go-Betweens the story of his life, how he, a child of Japanese immigrants, moved from San Francisco to Germany. And finally how he ended up in Augsburg to join like-minded musicians to make music influenced by Sunshine Pop of the 60s and British Pop of the early 80s under the name Friedrich Sunlight. But why, I wonder to myself, does their sound conjure up warm Californian summers rather than quaint Bavarian provinces? And why German lyrics? We exchange email addresses and promise to stay in touch.

The following summer, I’m standing on the concrete roof of the Haus der Kulturen der Welt in Berlin. It's already early evening, but it's still brutally hot, and much to my surprise, I see Kenji again: Friedrich Sunlight is the opening act for The Zombies, which somehow suits the motto of this evening’s event: "Goodbye UK – and Thank You for the Music".

After their two intoxicating performances, I get the chance to meet the other band members – pianist Bernd, guitarist Florian, bassist Thomas and drummer Marc. We talk about the recordings for their second album and about the new songs, including the Northern Soul-tinged "Sag es erst morgen”, likely the first single, and "Kleines Haus", a tune reminiscent of The Velvet Underground and a cheerfully sharp reckoning with Donald Trump. “Don't forget “Was will man noch mehr”, Timo Blunck shouts to us in passing – a quiet piece, with the light-hearted one-liner, summing up the political upheavals of our time: “They've brought out small things and made them big again".

Months later I hear from Friedrich Sunlight, along with some sad news they send me an advance copy of their album: The energetic, string-laden opener “Sag es erst morgen” kicks off the LP of the same name, as well as eleven other highlights of contemporary pop music. The album, masterfully mixed in London by a friend of the band, Ian Button, immediately seems airier, pleasantly more accessible and more varied than the first album.

Sunshine pop numbers (Mit dir) are followed by bossa nova-like pieces (Fernweh) and 60s persiflages (Radical and chic). The endless search for harmony, the polyphonic vocal arrangements and the band's very own lyrical world harken back to their debut. But whoever hasn’t lifted off the ground by now, just listen to those horns on the second track: “Was will man noch mehr”.

Unfortunately, Kenji has left Augsburg for Glasgow to follow the great love of his life. What will become of the band? Quoting from the track "Nachtbus nach Wien” off the new record: "Who knows what tomorrow will bring?"

Rikard Gustavson

Deutscher Pressetext

Ein lauer Herbstabend in London: Ich stehe im Club Lexington, um einen der seltenen Auftritte von Louis Philippe zu sehen. Zuerst jedoch treten Friedrich Sunlight auf die Bühne. Vom ersten Song an lausche ich gebannt, eingängige „Ba- ba-bas" und unfassbare Arrangements ziehen mich und die anderen nach vorne: Wer ist denn das? Ich staune und höre und kann kein einziges Wort verstehen: Der mit einer weichen, anziehenden Stimme begnadete Sänger singt deutsch.

Später am Abend sehe ich ihn wieder, mit einem distinguierten Gentleman lebhaft ins Gespräch verwickelt. Ich trete dazu, wir stellen einander vor: Sein Name ist Kenji und er erzählt gerade Robert Forster von den Go-Betweens die Geschichte seines Lebens, wie er, Kind japanischer Einwanderer, von San Francisco nach Deutschland und schließlich nach Augsburg kam, dort gleichgesinnte Musiker traf, um unter dem Namen Friedrich Sunlight vom Sunshine Pop der Sechziger und britischen Pop der frühen Achtziger beeinflusste Musik zu machen. Und weshalb die Songs, die viel mehr nach warmem kalifornischen Sommer klingen als nach bayerischer Provinz, deutsche Texte haben. Wir tauschen unsere Mailadressen und versprechen einander, in Kontakt zu bleiben.

Im folgenden Hochsommer stehe ich auf dem dem Betondach des Hauses der Kulturen der Welt in Berlin. Es ist früh am Abend, aber immer noch brütend heiß, und dort sehe ich Kenji wieder: Friedrich Sunlight geben als Opener von The Zombies ein Gastspiel, das Motto des Abends passt: Goodbye UK, and Thank You for the Music.

Nach zwei berauschenden Konzerten lerne ich auch die anderen Musiker kennen – Pianist Bernd, Gitarrist Flo, Bassist Thomas und Drummer Marc. Wir sprechen über ihre Aufnahmen zum zweiten Album, über die neuen Songs, die sie gerade live vorgestellt haben, wie das Northern-Soul-Stück Sag es erst morgen, vermutlich auch Single zum Album und Kleines Haus, eine an Velvet Underground erinnernde, fröhliche Abrechnung mit Donald Trump. „Und vergesst nicht Was will man noch mehr!“ ruft Timo Blunck uns im Vorbeigehen zu – ein ruhiges Stück, das mit einer einzigen Textzeile unbeschwert die politischen Verwerfungen unserer Zeit auf den Punkt bringt: „Sie haben ewig Kleines wieder groß rausgebracht.“

Monate später höre ich wieder von Friedrich Sunlight, neben traurigen Nachrichten senden sie mir vorab die Aufnahmen zum neuen Album: Das starke, von Streichern nach vorne getriebene Sag es erst morgen als Opener und Titelsong sowie elf weitere Höhepunkte zeitgenössischer Popmusik. Das von Michael Kamm detailverliebt produzierte und vom Londoner Freund der Band Ian Button grandios gemixte Werk wirkt auf Anhieb luftiger, auf angenehme Art zugänglicher und abwechslungsreicher als das erste Album.

Auf Sunshine-Pop-Nummern (Mit dir) folgen Bossa-Nova-hafte Stücke (Fernweh) und Sixties-Persiflagen (Radikal und chic). An das Debüt erinnern die bedingungslose Suche nach Harmonie, der mehrstimmige Gesang und das ganz eigene Textuniversum der Band. Wer da noch nicht abhebt, höre die Bläser beim zweiten Albumstück: Was will man noch mehr?

Doch leider: Kenji hat Augsburg verlassen, um der großen Liebe seines Lebens nach Glasgow zu folgen. Wie es mit der Band weitergeht? Ein Zitat aus dem Albumsong Nachtbus nach Wien: „Wie’s morgen sein wird, wer weiß das schon?“

Rikard Gustavson

Videos

Friedrich Sunlight - Kommen und Gehen
Friedrich Sunlight - Sommer Samstag Abend
Friedrich Sunlight - Nicht ans Meer