Home * Contact * Impressum

COVER

PHOTOS by Kim Frank

VIDEO

Discography

1984 Rattlesnakes (Lloyd Cole & The Commotions)
1985 Easy Pieces (Lloyd Cole & The Commotions)
1987 Mainstream (Lloyd Cole & The Commotions)
1989 1984-1989 (Lloyd Cole & The Commotions)
1990 Lloyd Cole
1991 Don't Get Weird On Me Babe
1993 Bad Vibes
1995 Love Story
1998 Collection
2000 The Negatives
2001 Plastic Wood
2001 etc
2001 Collected Recordings by Lloyd Cole
2003 Music In A Foreign Language
2006 Antidepressant
2009 Cleaning Out The Ashtrays
2009 Radio Bremen: Folksinger Volume 1
2009 The Whelan: Folksinger Volume 2
2010 Broken Record
2013 Standards

Lloyd Cole "Standards" (release: June 21st, 2013)

Dark arts aside, a rebirth is in essence unexpected. Just ask Lloyd Cole, who back in September of last year had not an inkling of the burst of songwriting creativity that was to be unleashed upon him.  Asked by Salon.com to review the new Bob Dylan album Tempest, Cole was prepared to pen a respectful apology after an afternoon of mild disappointment.  But that isn’t what happened.

“It’s not the best record he’s ever made, but it has an inspirational vibrancy that is astonishing for someone at that age. 72!  I took it as a kick up the backside.  I’d been languishing.  Some years I wouldn’t even write a song.  But when I heard that record, I thought, Damn! I’ve got all these notebooks full of ideas.  What would happen if I just worked on them bloody hard and made a record?”

The answer is his new album Standards, arguably the best thing he has made since his groundbreaking debut with the band the Commotions, 1984’s Rattlesnakes.  For the last 10 years Lloyd has pursued a quieter path not least on his last album 2010’s folk-country-styled Broken Record.  Where that fine album presents the acoustic, wooden Lloyd, his new album Standards is gleamingly, brazenly electric.

Never more than on Standards, electric Lloyd has always tapped into New York rock’s electricity grid, from Dylan ‘65 through Television ’77 to Lou Reed’s high-tension ‘80s classics The Blue Mask and New York.  Playing drums on the last-named, Fred Maher is reunited for Standards with bassist Matthew Sweet to form the rhythm section that kept time on Lloyd’s debut solo album 1990’s ‘Lloyd Cole’ and its follow up ‘91’s ‘Don’t Get Weird On Me Babe’.  With Joan (As Police Woman) Wasser on piano/backing vocals, and Lloyd not only singing but playing synths amidst some of the crispest, stormiest, most stinging electric guitar, it’s a tight ship with a tight sound which tautens and relaxes according to the temper of the song.  Augmenting the basic band are Mark Schwaber, Matt Cullen and Lloyd’s son Will on guitars, Commotions keyboardist Blair Cowan, percussionist Michael Wyzik and backing vocalist and Negative Dave Derby.

“I wanted to make an album with a small fixed palette of sounds, like a Van Gogh, like Highway 61, I like a record to have a sound.  The format is supposedly dead, but I still want to make albums. Not bunches of songs - albums. With the technology available today you can have any sound you want and you can easily get sidetracked.  For the last 10 years I’ve been primarily an acoustic musician but on this album there’s only one acoustic guitar.  This is an album for electric guitars, bass and drums, with some piano and a synthesizer.  Not monochrome, then, but not ever-changing either: it has a sound.”

“When I was conceiving these songs from the ideas in my notebooks, I realised that at least half of them were rock’n’roll, something I thought belonged to my past.  But I believe you should allow the songs to be boss, and the songs were saying, You need to make a rock record — or at least a pop record with a rock’n’roll band.

But what of the songs? Standards starts with the album’s only cover, ‘California Earthquake’ which Lloyd first heard as sung by Mama Cass and had thought was written by fellow Mama And The Papa John Phillips until being informed by a fan that it was a 1971 obscurity from the pen of John Hartford, the folkie who most famously wrote the Glen Campbell hit ‘Gentle On My Mind’.  Correlating the earthquake that did indeed shake California in 1971 with forebodings of emotional or even psychological rupture, it sets the tone for Standards.

“I’m a worst case scenario person, it seems. I’ve been writing these wretched songs for the longest time, maybe supposing they would immunise the author from the scenarios they relate, like a St Christopher medal.  If I sing about it, then I can’t let it happen, can I?”

Of course, Lloyd would never be so simplistic as to write a song that offered nothing more than a projection of his worst fears.

“I like to leave my songs open so people find their own ways to understand them.”

Yet Lloyd’s long-standing techniques divide opinion. Though he dropped out of college to pursue his musical career, there is hardly a better-read, well-versed connoisseur of music, books and movies.

“I’m torn between the campus library and The New York Dolls.  My old friend Robert Quine maintained the word ‘moronic’ as a term of approval, and on my first record I narrated a song about someone who was too well-read, too analytical to feel things authentically. So I’m aware of the logical conundrum of my chosen career.”

“It all started with Gershwin and Louis Armstrong, but then Dylan, Leonard Cohen, Ray Davies, Paul Simon, Bowie and Prince made it clear that you can achieve a lot within the popular arts by blurring the line between high and low culture.  I find that exciting in the same way that The Godfather is exciting — a fantastic work of art for everybody, not just for people who visit museums.  I’m trying to make music that everyone can appreciate.”

The most cursory listen to Standards  unearths lyrical nods to Blondie, Iggy Pop, Billie Jo Spears, Nick Cave, the Stones and, of course, Dylan, as well as musical quotes from Television and U2.

“It’s a tic, sometimes I don’t notice I’m doing it.  I think of what T.S. Eliot and Picasso said about genius stealing.  If you have your own voice, it will put its imprint on what you take and make it your own.

“I remain attracted to cultural references: they can put so much into a song in just a few words.”

Yet the inspirational well-springs of a Lloyd Cole song are far from what is revealed on the surface, ‘Women’s Studies’, for example.

“I recall watching Jools Holland interviewing Miles Davis on The Tube TV show.  Miles was in amazing form but he didn’t want to talk about music but about his paintings, all of which seemed to be of his wife, from behind. So I took the phrase ‘Women’s Studies’, maybe inspired my Miles, and I just had fun with it... and along the way I was able to mine some authentic memories of when I was young and occasionally debauched.”

“I used to think there was a big difference between a poet and a songwriter, but I don’t anymore.  It’s really the same thing.  If Byron was alive today, he’d be a songwriter.”

Like Byron an English Midlander with a Scottish connection, Lloyd, like many Scots songwriters, has always looked West across the Atlantic for inspiration rather than South to England.

“I certainly feel my work has more in common with American folk music than ‘Jerusalem’, that’s for sure. So much of the art, music and literature I loved came from New York, Los Angeles and Chicago. The first time the Commotions toured the US, I went with two suitcases, one of them empty, and it came back full of books and records.

“Singing these songs makes me feel like the guy I was in my late twenties. Only when I look in the mirror or run upstairs do I realise my actual age.  My basic aesthetic hasn’t changed that much, just developed as you’d hope it would growing older.”

Now that he’s made Standards, what next?

“I feel encouraged.  I feel I could continue making records as long as I want to.”

Lloyd Cole has released 12 studio albums including three with The Commotions and one with The Negatives and has just released an ambient collaboration with Krautrock titan Hans Joachim Roedelius entitled Selected Studies Vol. 1.

Standards will be released in June 2013.


“… a rocking, reinvigorated return … terrific” UNCUT (8/10)

“Effortless craftsmanship from a gifted storyteller” Q

"...captivating!" MOJO (****)

"...a timeless classic." CLASSIC POP (*****)

Lloyd Cole "Standards" (VÖ 21.06.2013)

Abseits der dunklen Künste kommen Wiedergeburten ja eher überraschend daher. Fragen Sie einmal Lloyd Cole, der noch im September letzten Jahres keine Vorahnung von dem anstehenden kreativen Songwriting-Ausbruch haben konnte, der über ihn hereinbrechen sollte. Von Salon.com nach einer Rezension des neuen Bob-Dylan-Albums „Tempest“ gefragt, bereitete Mr. Cole schon eine freundliche Absage, eine Entschuldigung vor, um sich einen Nachmittag voll milder Enttäuschung zu ersparen. Aber dazu kam es dann doch nicht.

“Es ist vielleicht nicht das stärkste Album seiner Karriere geworden, besticht aber mit einer inspirierten Lebendigkeit – erstaunlich für jemanden in seinem Alter. 72! Ich nahm das als Tritt in den Allerwertesten. Denn ich dagegen dümpelte so vor mich hin. Es hat Jahre gegeben, in denen ich keinen einzigen Song geschrieben habe. Aber als ich dieses Album hörte, da dachte ich: Verdammt! Ich hab' all diese Notizbücher voller Ideen. Was würde passieren, wenn ich einfach mal richtig hart an diesen arbeiten und ein Album draus machen würde?“

Die Antwort auf diese Frage ist „Standards“, wohl mit das Beste, was Lloyd seit dem bahnbrechenden Debüt mit seiner Band The Commotions („Rattlesnakes“, 1984) aufgenommen hat. Die letzten zehn Jahre waren eher durch ruhigere Kompositionen und Aufnahmen, wie das Folk-Country- infizierte „Broken Record“ (2010), geprägt.Während dieses Album noch den akustischen Lloyd präsentierte, kommt „Standards“ leuchtend und unverschämt elektrisch daher. „Standards“ sieht seine Bezugspunkte eher in der Welt des elektrischen NYC-Rock, geprägt von Dylan (1965), Television (1977) bis hin zu Lou Reeds 80er Meisterwerken „The Blue Mask“ und „New York“.

Fred Maher (Drums) und Matthew Sweet (Bass) sorgen auf „Standards“, wie schon auf Lloyds Solo-Alben „Lloyd Cole“ (1990) und „Don’t Get Weird On Me Babe“ (1991) für den Backbeat. Joan (As Police Woman) Wasser spielt Piano und singt Backing Vocals. Lloyd singt, spielt Synthesizer und einige der knackigsten, stürmischsten und brennendsten E-Gitarren seiner Laufbahn. Insgesamt ein kompakter Sound, der sich, je nach Temperament des jeweiligen Songs, straff zieht und wieder entspannt.

Die Band komplettieren Mark Schwaber, Matt Cullen und Lloyds Sohn Will an der Gitarre, außerdem Commotions-Keyboarder Blair Cowan, Percussionist Michael Wyzik und Dave Derby (Backing Vocals).

„Ich wollte ein Album mit einer bewusst kleinen Palette an Sounds machen, wie ein Van Gogh, wie „Highway 61“. Ich mag‘s, wenn Alben einen Sound haben. Obwohl das Format immer wieder totgesagt wird, möchte ich trotzdem Alben machen. Nicht nur Haufenweise Songs – Alben! Mit der heutigen Technologie ist es einfach, jeden Sound hinzubekommen. Da ist die Gefahr, sich zu verzetteln, enorm. In den letzten zehn Jahren war ich hauptsächlich ein akustischer Musiker. Aber auf diesem Album findet sich gerade mal eine akustische Gitarre! „Standards“ ist ein Album für elektrische Gitarren, Bass und Drums mit ein wenig Piano und Synthesizern. Nicht monochrom, aber ein Album mit einem Sound.”

„Als ich anfangs an den Songs arbeitete, wurde mir klar, dass mindestens die Hälfte Rock‘n‘Roll-Songs waren, etwas, das – wie ich dachte – meiner Vergangenheit angehörte. Ich denke aber, man sollte die Songs selber Boss sein lassen. Und sie sagten mir, ich müsse eine Rock-Platte – oder zumindest eine Pop-Platte mit einer Rockband – machen.

„Standards“ beginnt mit dem einzigen Coversong auf dem Album: „California Earthquake“ aus der Feder von John Hartford, geschrieben unter dem unmittelbaren Eindruck des Erdbebens, welches 1971 Kalifornien traf. Mit seiner Vorahnung eines emotionalen wie psychologischen Zusammenbruchs führt der Song optimal ins Album ein.

„Ich bin wohl ein „Worst Case Scenario“-Mensch. Ich schreibe diese hundeelenden Songs schon so lange, wohl in der Annahme, dass diese mich irgendwie gegen die Szenarien, von denen ich erzähle, immunisieren könnten. Wie eine St. Christopher-Medaille. Wenn ich davon singe, kann es mir ja wohl nicht wirklich selbst zustoßen, oder?“

Lloyds Songs sind natürlich niemals so simpel gestrickt, dass sie nur eine Projektion seiner schlimmsten Ängste wären.„Ich lasse meine Songs gerne möglichst offen, so dass die Leute ihren eigenen Weg finden können, sie zu verstehen.“

Obwohl Lloyd das College vorzeitig verließ, um seine musikalische Karriere zu verfolgen, gibt es wohl kaum einen beleseneren, versierteren Connaisseur der Musik, Bücher und Filme. „Ich war immer hin und her gerissen zwischen der Campusbücherei und den New York Dolls. Mein guter Freund Robert Quine wählte hierfür gerne anerkennend das Wort „moronic“ (debil). Auf meinem ersten Album habe ich einen Song über jemanden, der viel zu belesen und analytisch ist, um Dinge authentisch fühlen zu können. Ich bin mir also der Zwiespältigkeit meines gewählten Berufes durchaus bewusst.“

„Es begann alles mit Gershwin und Louis Armstrong. Dann kamen jedoch Dylan, Leonard Cohen, Ray Davies, Paul Simon, Bowie und Prince, die mir zeigten, wie viel durch das Aufweichen der Grenzen zwischen „hoher“ und „niedriger“ Kunst zu erreichen ist. Ich finde das sehr aufregend, in gleicher Weise wie The Godfather aufregend ist – eine fantastische Arbeit für alle, nicht nur für Leute, die ins Museum gehen. Ich versuche Musik zu machen, die wirklich alle verstehen können.“

Beim ersten flüchtigen Blick auf „Standards“ vernimmt man textliche Kotaus zu Blondie, Iggy Pop, Billie Jo Spears, Nick Cave, den Stones und, natürlich, Dylan. Musikalisch gibt es Verweise zu Television und U2. „Es ist wie ein Spleen, manchmal merke ich gar nicht, dass ich es tue. Ich denke an das, was T.S. Eliot und Picasso über das kreative Stehlen sagten. Wer eine eigene Stimme besitzt, wird auch das, was er sich aneignet, zu etwas Neuem machen. Ich bin stets angezogen von kulturellen Referenzen. Diese können mit nur ein paar Wörtern soviel zu einem Song beitragen.“

Die Inspirationen für einen Lloyd-Cole-Song sind aber weit vielschichtiger, wie das Beispiel „Women’s Studies“ zeigt.

„Ich erinnere mich an ein Interview von Jools Holland mit Miles Davis bei The Tube TV Show. Miles war in prima Form, wollte aber partout nicht über seine Musik, sondern nur über seine Gemälde – die allesamt seine Frau von hinten zeigten – reden. Also nahm ich den Titel „Women’s Studies“ auf, wohl inspiriert durch Miles, und hatte damit einfach ein wenig Spaß. Im Laufe des Textes konnte ich dann noch auf ein paar eigene Erinnerungen zurückgreifen, als ich jung und zuweilen arg derangiert war.

Ich dachte früher immer, es gäbe einen großen Unterschied zwischen einem Dichter und Songschreiber. Heute nicht mehr. Es ist wirklich das gleiche Ding. Würde Byron heute leben, wäre er ein Songwriter.“

Wie Byron, ein englischer ,Midlander‘ mit einer schottischen Verbindung, und wie viele dieser schottischen Songwriter schaut Lloyd eher nach Westen für Inspiration als südwärts nach England. „Ich glaube wirklich, dass meine Arbeit mehr mit der amerikanischen Folkmusik gemeinsam hat als z.B „Jerusalem“, da bin ich mir sicher. So viel der Kunst, der Musik und Literatur, die ich liebe, kommt eher aus New York, Los Angeles und Chicago. Das erste Mal als die Commotions in den USA tourten, nahm ich einen vollen und einen leeren Koffer mit. Letzterer war auf der Rückreise voller Bücher und Platten. Diese Songs zu singen fühlt sich so an wie wieder der zu sein, der ich Mitte zwanzig war. Nur wenn ich in den Spiegel schaue oder Treppen steigen muss, realisiere ich mein wahres Alter. Meine ästhetischen Vorstellungen haben sich seitdem nicht allzu sehr verändert. Hoffentlich nur ein wenig weiterentwickelt.“

Und nach „Standards“, wie könnte es weitergehen? „Ich fühle mich bestärkt. Ich fühle mich, als könne ich Platten machen, solange ich dies will.“

Lloyd Cole hat bislang zwölf Studioalben veröffentlicht, darunter drei mit The Commotions und eine mit The Negatives. Eine „ambient collaboration“ mit der Krautrocklegende Hans Joachim Roedelius namens „Selected Studies Vol. 1“ erschien Anfang 2013. „Standards“ wird im Juni 2013 veröffentlicht.

Standards

Broken Record

The Lloyd Cole Small Ensemble (Card Sleeved CD)

Writers Retreat (vinyl single, out on August 27th)

Cleaning Out The Ashtrays (4-CD Boxset)

The Whelan (Folksinger Vol. 2) (CD Digipak)

Radio Bremen (Folksinger Vol 1) (CD Digipak)

Konzert von "Lloyd Cole" am 07.11.14 in Weißenhäuser Strand - Rolling Stone Weekender
07.11.14
Rolling Stone Weekender
Weißenhäuser Strand
- Rolling Stone Weekender
Konzert von "Lloyd Cole" am 08.11.14 in Weißenhäuser Strand - Rolling Stone Weekender
08.11.14
Rolling Stone Weekender
Weißenhäuser Strand
- Rolling Stone Weekender