Carambolage

Carambolage

[Deutsche Version s. u.]

Carambolage never set out to be a »girl band« but they were one of the first German new wave bands whose members were all female. The punk alliance comprising Britta Neander, Elfie-Esther Steitz and Angie Olbrich emerged organically from the environs of Ton Steine Scherben, friends united by a common interest in musical experimentation.

Britta’s passion for the drums ignited in 1974 in Fresenhagen, North Frisia, where she played percussion for Ton Steine Scherben. What she really wanted was her own band, so she looked around for kindred spirits. R.P.S. Lanrue’s little sister Elfie-Esther was an obvious candidate. Angie, a child from the streets who joined the commune in 1972, completed the line-up. If you think that they simply followed in the Scherben slipstream, you’d be wrong: Carambolage surfed on their very own »North Frisian Wave« - an epithet dreamed up for their distinctive sound. Shortly before her death in 2004, Britta was interviewed by music journalist Tine Plesch and described how the »girls gang« gave them the freedom to experiment and come up with »these really funny, filthy lyrics«. There is a childish, subversive charm to the songs, emboldened by the realization that »we could fool around as much as we wanted.« 

Their sound was not the only aspect of the group which resulted from experimental tinkering. Keen to have their own space, away from a male-dominated environment, they used cardboard and carpets to build their own practice room inside an old grain silo. Strictly out of reach of the Scherben. It’s fair to say that Carambolage helped to shape the DIY approach which the Riot Grrrls of the 1990s would emulate.

Forty years later, it’s still mostly men standing on festival stages, but the Carambolage story ought not be consigned to the shelves marked nostalgia. On the contrary, it is a thread which most definitely needs to be picked up. As Julie Miess, who later joined Christiane Rösinger and Britta in the Lassie Singers offshoot Britta (the band) noted so succinctly in her Carambolage text (›Damaged Goods‹, Ventil Verlag):

»Role models every seven-year-old girl should have!«

********

Carambolage waren eine der ersten deutschen New-Wave-Bands, die sich ausschließlich aus Frauen zusammensetzten. Dabei war die Gründung einer sogenannten »Frauenband« nie beabsichtigt gewesen. Vielmehr ist die Punk-Allianz um Britta Neander, Elfie-Esther Steitz und Angie Olbrich organisch aus dem Umfeld der Ton Steine Scherben erwachsen und es war das gemeinsame Interesse am musikalischen Experiment unter Freundinnen, das sie miteinander verband.

Als Britta 1974 zu den Ton Steine Scherben in das nordfriesische Fresenhagen kam, entbrannte recht schnell ihre Leidenschaft für das Schlagzeug. Bei den Scherben spielte sie Percussion, doch sie wollte ihre eigene Band und so begann die Suche nach Verbündeten. Es lag nah, Elfie-Esther, die kleine Schwester von R.P.S. Lanrue, für ihr Vorhaben zu begeistern. Angie, 1972 als Straßenkind in der Kommune untergekommen, komplettierte die Combo. Wer denkt, die drei schwammen in den Fahrwässern der Scherben, irrt: Mit ihrem eigensinnigen Sound surften Carambolage auf ihrer ganz eigenen »Nordfriesischen Welle«. Ein Begriff, der eigens für sie erfunden wurde. Durch das Experimentieren in einer Art »Mädelsgang«, wie es Britta kurz vor ihrem Tod 2004 in einem Interview mit der Musikjournalistin Tine Plesch beschreibt, sind »diese ganzen komischen, schweinischen Texte« entstanden, »wir konnten halt völlig losalbern«. Das Ergebnis ist eine Art Humor, der den Songs einen infantil-subversiven Charme verleiht. 

Nicht nur ihr Sound war das Ergebnis experimenteller Tüfteleien. Um sich einen Freiraum im männerdominierten Umfeld zu schaffen, zimmerten sie ihren eigenen Proberaum aus Pappe und Teppichen in einem ehemaligen Getreidesilo. Strikt von dem der Scherben getrennt. Mit dieser Herangehensweise bereiteten die Carambolage-Mitglieder den DIY-Boden, auf dem später die Riot Grrrls der 90er-Jahre bauten.

Während auf Festivals auch vierzig Jahre später noch überwiegend Männer auf der Bühne stehen, ist die Geschichte von Carambolage keine nostalgisch erzählte, sondern ein Strang, an den es unbedingt anzuknüpfen lohnt. Wie Julie Miess, die neben Christiane Rösinger später mit Britta in der Lassie Singers-Nachfolgeband Britta spielte, es in ihrem Text über Carambolage (›Damaged Goods‹, Ventil Verlag) auf den Punkt bringt:

»Vorbilder, die jedes siebenjährige Mädchen haben sollte!«

Carambolage (release date: January 21th, 2022)

[Deutsche Version s. u.]

With the first demo tapes in circulation, Burkhardt » Zensor« Seiler organized a gig for Carambolage in the hip Kreuzberg club SO36. At a time when anything that could be labelled »Neuen Deutschen Welle« (German New Wave) was stamped accordingly, the trio played by their own rules. The eponymous debut album Carambolage, produced by Rio Reiser and R.P.S. Lanrue in the summer of 1980 and released on the Scherben label David Volksmund Produktion, could not be constrained by NDW marketing concepts. Instead, the disc was defined by its »colossal, inventive sound« which fed on Elfie‘s curiously autodidactic »Fantasiegriffen« guitar style and her »Fresenhagen sparrow« voice, counter-balanced by Angie’s organ and inimitable basslines and energized by Britta’s relentless drumming.

Backed by quirky organ and ragged drums, Elfie spits her lyrics with emphatic simplicity. Once her words are in your head, they stay there. Tracks like ›Die Farbe war Mord‹ hint at a sense of feminist awareness. Carambolage may not have coined the phrase, but »lipstick feminism« became a thing, consciously playing with feminine clichés and hammering them home in performative fashion, rather than boxing them off.

Towards the end of the record, vocals and sound are transcended in the monotone shimmer of ›22 rue Chenoise‹.

In the words of Carambolage’s ›City-Großmarkt‹ song:

»So, ladies and semen, are you ready? Time to go shopping.«

*******

Nachdem die ersten Demotapes im Umfeld verschickt waren, verschaffte Burkhardt »der Zensor« Seiler Carambolage einen Gig im angesagten Szeneclub SO36. Zu einer Zeit, in der sich unter der »Neuen Deutschen Welle« alles subsumierte, was sich als nationales Produkt mit diesem Etikett vermarkten ließ, setzte das Trio auf eine ganz eigene Spielart: Mit ihrem selbstbetitelten Debüt Carambolage, im Sommer 1980 von Rio Reiser und R.P.S. Lanrue produziert und auf dem Scherben-Label ›David Volksmund Produktion‹ veröffentlicht, ließen sie sich in kein NDW-Marketingkonzept pressen. Aus der Kombination von Elfies merkwürdigen »Fantasiegriffen« an der Gitarre und einer Stimme, die ihr den Spitznamen »der Spatz von Fresenhagen« einbrachte, Angies Organ als Gegenpol und ihren unverkennbaren Bassläufen sowie natürlich Brittas unermüdlicher Bearbeitung des Schlagzeugs ergab sich ein »kolossal erfindersicher Sound«, der das erste Album prägen sollte.

Begleitet von schrägen Orgeln und rumpeligen Drums, rotzt Elfie einem ihre Texte so simpel wie eindringlich ins Ohr, dass sie noch lange nachwirken. Stücke wie ›Die Farbe war Mord‹ lassen ein feministisches Bewusstsein erahnen, dessen Lesart zwar so nie von Carambolage initiiert war, aber dennoch für eine Klassifizierung zum »Lipstickfeminismus« sorgte. Eine Strömung innerhalb des Feminismus, die bewusst mit klischeehaften Attributen von Weiblichkeit kokettiert und diese performativ überaffirmiert, statt sich von ihnen abzugrenzen.
Zum Ende der Platte transzendieren Vocals und Sound, was im monoton vor sich hin waberndem ›22 rue Chenoise‹ kulminiert.

Mit den Zeilen von Carambolage aus ihrem Song ›City-Großmarkt‹ gesprochen:

»So meine Damen und Spermen, sind Sie bereit? Jetzt ist wieder Einkaufszeit.«

Eilzustellung-Exprès (release date: January 21th, 2022)

[Deutsche Version s. u.]

On their sophomore album Eilzustellung-Exprès, Carambolage’s ranks were bolstered by the arrival of Janett Lemmen, who had deputized for the pregnant Angie on a recent tour. Like its predecessor Carambolage (1980), the record was produced in Fresenhagen by R.P.S. Lanrue and released on the Scherben label David Volksmund Produktion.

Like a whirlwind girl gang on the road, the LP revs up with dynamic guitar riffs, indulging their »turned on to the max« sexual desires, before the mood shifts to the deeper realms of life on the Eilzustellung-Exprès (express delivery): melancholy musings on dismaying love affairs, a song about contradictory feelings experienced in childbirth, culminating in a declaration of love for Angie’s new daughter Lisa. The baby was always on board when Carambolage went on tour. The idea of her father Kai Sichtermann (Scherben bass player) taking her on tour would have been too much even for the left-leaning alternative Ton Steine Scherben. Making a mockery of male privilege, Carambolage delivered an album orbiting punk and pop in a classic line-up: Britta on drums, Elfie‘s snotty vocals and effects-drenched guitar and keyboards, Angie on bass. The trio is augmented by Janett’s screeching saxophone on the instrumental track ›Maschine‹ and a squeaky baby sample (Lisa?). 

›I Remember You‹ brings proceedings to a close in something approaching Schlager*. 

*old-fashioned German pop. If you’ve ever heard it, you’ll know.

*******

Für ihr zweites Album Eilzustellung-Exprès bekamen Carambolage Unterstützung von Janett Lemmen, die das Trio schon auf der vorangegangenen Tour als Schwangerschaftsvertretung für Angie begleitet hatte. Wie ihre erste Platte Carambolage (1980) wurde auch diese in Fresenhagen von R.P.S. Lanrue produziert und 1982 auf dem Scherben-Label ›David Volksmund Produktion‹ veröffentlicht.

Klingt die LP Eingangs nach einer umtriebigen Girlgang on the Road, die zu treibenden Gitarrenriffs und »vollgeturnt bis obenhin« ihre sexuellen Gelüste einfordert, wendet sich die Band im Verlauf der Platte auch den tiefergehenden Seiten im Eilzustellung-Exprès des Lebens zu: Melancholische Texte über enttäuschte Liebschaften und ein Song über die widersprüchlichen Gefühle des Gebärens, der in einer Liebeserklärung an Angies gerade geborene Tochter Lisa mündet. Als Baby war Lisa auf den Carambolage-Touren stets mit an Bord. Dass ihr Vater Kai Sichtermann (Scherben-Bassist), sie damals mit auf Tour genommen hätte, war auch bei den linksalternativen Ton Steine Scherben unvorstellbar. Aller männlichen Privilegien trotzend legen Carambolage ein Album vor, das soundtechnisch zwischen Pop und Punk pendelt. Ihr klassisches Lineup, bestehend aus Britta am Schlagzeug, Elfies rotzigen Vocals und ihren effektgeladenen Gitarren- und Keyboard-Klängen sowie Angie am Bass, wird u. a. auf dem einzigen Instrumentalstück ›Maschine‹ von Janetts ächzendem Saxophon und Samples eines quakenden Babys (Lisa?) ergänzt. ›I Remember You‹ hingegen beschließt die Platte mit einem nahezu schlageresken Moment. 

Bon Voyage (release date: January 21th, 2022)

[Deutsche Version s. u.]

The Bon Voyage recordings sound far more mature than the band’s earlier music, whilst losing some of the playful insouciance that ran through the first two albums. Strains of ska and chanson complement the latter-day NDW (German new wave) flavoured power pop.

After four successful years of extensive touring, new perspectives presented themselves to Carambolage. Having outgrown the somewhat languid Scherben scene and label life at David Volksmund Produktion, the trio upped sticks and headed for Berlin, curious to see what the big city had to offer, namely a close-up view of the  pop business. Manne Praeker, former Spliff bass player and Nina Hagen’s producer, offered to produce their third record, anticipating a shot at success with a major label. Bon Voyage was recorded in 1984 in Praeker’s Mad-Mix studio in Berlin with various guest musicians. Even the pop mag Bravo took note, featuring the punkish North Frisians in a home story. Alas, any aspirations of becoming stars quickly dissipated during the recording process as aesthetic differences came to the fore. In one corner, Britta and Angie were determined to follow the DIY principles of the two preceding albums. In the opposite corner, Manne Praeker and Elfie felt compelled to introduce a stronger element of professionalism and Praeker increasingly weighed into the creative process. »You might say our story practically came to an end with a collision**, just to match our name,« Britta Neander recalled in an interview with Tine Plesch. We’re happy to report that the girls renewed their friendship after a while.

The third record is well worth a listen, a divergent coda to the band’s history. Bon Voyage spent 34 years under lock and key before the FUEGO label released a digital version in the year 2019.

*******

Die Aufnahmen von Bon Voyage erklingen in einem neuen Gewand: musikalisch wesentlich ausgereifter, dafür weniger von der spielerischen Leichtigkeit der ersten beiden Platten. Einflüsse von Ska und Chanson runden den der Spätphase der NDW entsprechenden Power-Pop ab.

Nachdem vier erfolgreiche Jahre mit zahlreichen Touren vergangen waren, eröffneten sich neue Möglichkeiten für Carambolage: Von der Neugier getrieben und dem etwas träge gewordenen Umfeld der Scherben mit ihrem Label ›David Volksmund Produktion‹ entwachsen, zog es die drei nach Berlin, wo sie schnell die Luft des Popgeschäfts schnupperten. Manne Praeker, ehemaliger Spliff-Bassist und Nina-Hagen-Produzent, witterte einen großen Erfolg und bot an, ihre dritte Platte zu produzieren, um ihnen einen Deal bei einem Major zu verschaffen. Also wurde Bon Voyage 1984 zusammen mit einigen Gastmusikern in Praekers Mad-Mix-Studio in Berlin aufgenommen. Sogar die Bravo huldigte den punkigen Nordfriesinnen mit einer Home Story. Leider wurden die Star-Ambitionen schnell desillusioniert, denn die ästhetischen Vorstellungen gingen während der Aufnahmen auseinander. Auf der einen Seite waren Britta und Angie, die sich weiterhin dem DIY-Spirit der ersten beiden Alben verpflichtet fühlten. Auf der anderen Manne Praeker und Elfie, die ihrem Anspruch an Professionalität gerecht werden wollten, was darin endete, dass Praeker anfing, den kreativen Prozess der Band zu beeinflussen. »Jedenfalls verlief dann praktisch das Ende unserer Geschichte so, wie der Name sagt, in einer Carambolage«, erinnert sich Britta Neander im Interview mit Tine Plesch. Umso schöner, dass sich die Freundinnen nach einiger Zeit wieder annähern konnten.

So ist auch die dritte Platte durchaus hörenswert, bildet sie doch die Divergenz der Bandgeschichte ab. Bon Voyage, 34 Jahre lang unter Verschluss, wurde erst 2019 durch das Label FUEGO auf digitalem Wege zugänglich gemacht.

Discography

CDVinyldigital
Carambolage
Carambolage
CDVinyldigital
Eilzustellung-Express
Carambolage
CDVinyldigital
Bon Voyage
Carambolage