Levin Goes Lightly

„Nackt“ (VÖ: 26. April 2019)

Die Hüllen fallen lassen. Den Schutzpanzer ablegen. Nackt sein. Levin Stadler bricht mit dem Gewohnten. Dabei hätte doch alles beim Alten bleiben können. Sein Projekt Levin Goes Lightly hat schließlich in letzter Zeit viele Adelungen erhalten: Die Cover-Version, die Levin von Iggy Pops „Nightclubbing“ eingespielt hatte, drang bis zum Meister selbst durch und dieser spielte sie prompt in seiner BBC-Radioshow. Neulich meldete sich dann Trentemøller, um den Song „1989“ auf einer von ihm herausgegebenen Compilation verwenden zu dürfen.

Levin Goes Lightly wird also längst jenseits der üblichen Barrieren deutscher Pop-Musik wahrgenommen. Es hätte auch beim jetzt erscheinenden, vierten Album „Nackt“ stilistisch genauso weitergehen können. Doch Levin lag noch nie so viel daran, das Erprobte nur deshalb weiterzuführen, weil es sich wohlig anfühlt. Live umgab er sich von Beginn an mit wechselnden Musiker_innen, wurde dabei unter anderem schon von Max Rieger (Die Nerven) unterstützt. Seit dem letzten Album „GA PS“ wandelte sich Levin Goes Lightly nun vom Solo- zum kollaborativen Projekt: Die Songs auf „Nackt“ entstanden gemeinsam mit Thomas Zehnle (u.a. Wolf Mountains) und Paul Schwarz (u.a. Human Abfall).

Bald nach dem Release von „GA PS“ im Jahr 2017 machten sich die drei regelmäßig auf den Weg nach Frankreich, um dort in einem abgelegenen Landhaus an neuen Ideen zu arbeiten. Angeregt von der rustikalen Seltsamkeit dieses Ortes entwickelte sich die Lust daran, in Sachen Songwriting das bislang Ungekannte anzugehen. Die offensichtlichste Veränderung, die daraus entsprang: Levin textet nun gänzlich auf Deutsch. Nur verwendet er diese Sprache nicht in dem ihr innewohnenden Rhythmus, sondern spielt mit ihr, produziert Irritationen und Doppeldeutigkeiten: „Wir fahren gegen die Berge / zusammen“ („Alles In Blau“).

An manchen Stellen klingen die Texte auf „Nackt“ nach blumiger, amerikanischer Metaphorik, um dann im nächsten Moment die unverhüllte Brutalität der frühen NDW-Bands an den Tag zu legen. In „Stroboskop“ äußert Levin schließlich mit dunklem Timbre seine Lust, beinahe in der Manier Gabi Delgados (D.A.F.): „Tanz’ mit mir!“ Der Gesang liegt schwer auf einem verschrobenen Dream Pop-Beat mit subtilem, tiefem Bass.

Die Musik auf „Nackt“ ist weiterhin an der melodiösen, psychedelischen Pop-Schönheit orientiert, die man von Levin Goes Lightly bereits kennt. Doch mehr denn je hört man hier und da eindringliche Dissonanzen durchklingen, wie sie vielleicht nur die morbiden Untiefen der Grubenstadt Stuttgart hervorbringen können. Da ist der Song „Rote Lippen“, der sich mit hallenden Gitarren zu einer durchdringenden My Bloody Valentine-Dichte emporwindet. Oder der Titeltrack, der wie Depeche Mode zur „Violator“-Zeit hypnotische Synthesizer beschwört: „Keine Angst, du bist nicht nackt / nur ungeschminkt.“

„Nackt“ trifft uns genau dort, wo wir in diesem Zeitalter des virtuellen Versinkens am verletzlichsten sind, bei der realen Nähe, bei der es kein digitales Verzerren, kein Beschönigen gibt. Levin entledigt sich dabei selbst seines Schutzpanzers, kann sich nicht mehr hinter englischen Texten verstecken. Greifbar oder gar konkret wird dadurch aber nichts: Levin Goes Lightly bleibt eine androgyne Erscheinung zwischen der faszinierenden Kälte eines Ziggy Stardust und der tröstenden Intimität eines Crooners vergangener Zeiten.

David Hutzel

 

"Nackt" (release date: April 26th, 2019)

Take off all your clothes. Shed your armour. Get naked. Everything could have stayed the same, but you can rely on Levin Stadler to break with the norm. His Levin Goes Lightly project has earned a plethora of plaudits in recent times – a cover of Iggy Pop‘s Nightclubbing made it all the way to the master’s headphones and straight onto the aforementioned’s BBC radio show. Latterly, Trentemøller was curating a compilation and put in a request to include Levin’s song 1989.

Levin Goes Lightly has thus transcended the barriers which usually stand between German pop music and a wider audience. Under normal circumstances, Nackt, the fourth album, might have been expected to continue along the same stylistic path, had Levin not felt the irresistible urge to step outside his comfort zone. In a live context, he has always worked with different musicians, Max Rieger (Die Nerven) among them. Since the last album GA PS, Levin Goes Lightly has developed from a solo project into a collaborative one. The songs on Nackt were crafted with the support of Thomas Zehnle (Wolf Mountains) and Paul Schwarz (Human Abfall).

Shortly after the release of GA PS in 2017, this trio began taking regular trips to France, lodging in a remote country house to work on new ideas. Inspired by the strange rural setting, their songwriting sensibilities ventured into the unknown. The most obvious change saw Levin switch to exclusively German lyrics. He did not, however, follow their innate linguistic rhythm, instead choosing to play with ambiguities and irritations: “Wir fahren gegen die Berge / zusammen“ („Alles In Blau”).

In some places, the lyrics on Nackt echo flowery American metaphor, in others they lurch into the untempered brutality of early NDW (German New Wave) bands. On Stroboskop, Levin ultimately expresses his desire in a deep timbre reminiscent of Gabi Delgado (D.A.F.): “Tanz’ mit mir!” Heavy vocals weigh down on a weirdly dreamy pop beat with subtle, deep bass.

The music on Nackt still ploughs the melodious, psychedelic furrows of beautiful pop we have come to associate with Levin Goes Lightly. But urgent dissonances break through to the surface, engendered perhaps by the morbid depths of the crucible that is Stuttgart. Take the guitar sounds winding around Rote Lippen, reverberating with My Bloody Valentinesque density. Or the hypnotic synthesizer on the title track, recalling Violator period Depeche Mode: “Keine Angst, du bist nicht nackt / nur ungeschminkt.”

Nackt hits us right up close where we are most vulnerable in this age of virtual undertow, where digital distortion cannot gloss over reality. Removing his own protective shell, Levin can no longer hide behind English lyrics. Tangibility, concreteness slip through our grasp nevertheless: Levin Goes Lightly remains androgynous, a fascinating phenomenon betwixt the icy coolness of a Ziggy Stardust and the comforting intimacy of a time-honoured crooner.

Live

Discography

Single
Nichts Ändern

Videos

Levin Goes Lightly - Nackt (official)
Levin Goes Lightly - Nichts ändern (official)