Louis Philippe & The Night Mail

Thunderclouds (Release: 11 December 2020)

“I have never done a record quite like this before, with a live band in the studio, though I had always wanted to do it,” says Louis Philippe. Coming from this golden-voiced born French- and renaissance man, a Londoner by choice for the last 34 years, this seems quite astonishing. After all, this key figure of the baroque pop/chamber pop genre spent a good part of his life making his own as well as producing, writing, arranging, playing and singing on countless other people's records, be it as house producer and songwriter for Mike Alway's legendary él Records or as a collaborator with kindred spirits such as The High Llamas, Towa Tei, Martin Newell, Big Big Train, Testbild!, The Clientele and Bertrand Burgalat.

Juggling a day job as one of Europe's most high profile and fearsomely erudite football writers (under his birth name Philippe Auclair), in the past decade Louis Philippe kept his global community of reverential fans waiting in vain for new music. But we all know what they say about London buses, and these days Louis Philippe's musical output seems to follow a similarly spasmodic timetable.

This year has already seen the release of The Devil Laughs, his critically acclaimed second collaboration with Young Marble Giant Stuart Moxham, now followed by Thunderclouds, on which he is joined by The Night Mail, a three-man band made up of fellow EU-citizen around town/musician/journalist Robert Rotifer on guitar, former Acid Jazz artiste and Weller band member, DJ, producer and walking pop encyclopedia Andy Lewis on bass and Papernut Cambridge supremo, ex-member of Thrashing Doves and Death in Vegas Ian Button on drums.

The Night Mail first appeared together in 2015 on Hamburg's Tapete Records with glamorous cult singer-songwriter John Howard (check out the album John Howard & The Night Mail if you missed it). Last year they formed the core line-up of the high-charting comeback by Viennese artist/poet/chansonnier André Heller, feted by the German-speaking press as an instant classic. In 2017, at Tapete Records' sold-out two-night 15-year-anniversary bash at London's Lexington, The Night Mail performed with Louis Philippe, having backed Robert Forster the night before. “When I played with The Night Mail at The Lexington, I instantly knew that I could make a record with them,” says Louis Philippe, “because these guys were good, and they were fast.”

Ironically, it has taken another three years for the album they agreed to make that night to finally materialise. Louis Philippe and Rotifer have been close friends for many years, and more recently their shared experience as democratically disenfranchised onlookers to the upheaval around  Britain's extraction from the EU has brought them even closer together. In the end it was the confluence of this escalating crisis with the current pandemic that finally brought the message home: If this record was ever going to happen, it had to happen now.

At the end of the first lockdown period, Rotifer went to see Louis Philippe at his flat to go through the endless pile of musical sketches the latter had amassed during his prolonged hiatus. In early September the whole band finally got together for two rehearsals before decamping to Rimshot Studios in rural Kent to record the backing tracks for all thirteen song on the album as well as overdubbing strings (played by violinist Rachel Hall from Big Big Train) and trumpet parts (by Shanti Jayasinha), followed by another session overdubbing vocals, keyboards, percussion and some more guitars, expertly engineered by Andy Lewis at Rotifer's home studio in Canterbury. The result is an album that evokes that city's fabled brand of whimsical prog just as much as Philippe's deep roots in French song-craft and a shared love for the autumnal side of sunshine pop.

Side A opens with “Living on Borrowed Time”, a catchy, bass-driven, sounding like the theme tune to a lost Lemmy Caution movie. While the album's title track cloaks the anticipation of a coming storm in heavily jazz-tinged Wyattesque chords magically rising out of the singing noise emanating from a building site next to Louis Philippe's Shepherd's Bush home, light-footed waltzes like “Fall in a Daydream” and “Once in a Lifetime of Lies” manage to make London feel like Paris, before the closing track “When London Burns” invites the listener onto an imaginary dance-floor where an anglophone Michel Polnareff meets disco boffin Biddu. In between all that, we traverse the eerie aural cityscapes of “Alphaville”, the wide dynamic range of two song suites (“The Man Who Had It All” and “Rio Grande”), the Tropicalia/folk-flavoured subtlety of “The Mighty Owl”, the surprising gospel grooves of “Love is the Only Light”, the arresting stop-and-start dramatics of “No Sound”, the unexpected Celtic tones of “Do I” and the equally loony and beautiful semi-instrumental “Willow”.

Quite how Louis Philippe managed to keep all these ideas pent-up inside him for all these years remains a mystery, but once they start pouring out, he is truly unstoppable. And as he rightly predicted back in 2017, at full steam ahead The Night Mail proved able to keep up with him.

Undoubtedly though, this new-found urgency is testament to the challenging times we are all going through.

“Thunderclouds over the mountain, roll on by heavy with rain.”

Deutscher Pressetext

„Ich habe noch nie auf diese Weise eine Platte mit einer Live-Band im Studio gemacht, obwohl ich das eigentlich immer einmal tun wollte“, sagt Louis Philippe. Das ist einigermaßen erstaunlich, schließlich hat der gebürtige Franzose, Wahl-Londoner seit 34 Jahren, als vielseitige Schlüsselfigur des Baroque Pop bzw. Champerpop-Genres einen guten Teil seines Lebens damit verbracht, seine eigenen und die Platten unzähliger anderer Künstler*innen zu produzieren, zu schreiben, zu arrangieren, darauf zu singen bzw. auf verschiedensten Instrumenten zu spielen, sei es als Hausproduzent und Songwriter für Mike Always legendäres Label él Records oder als Partner geistesverwandter Acts wie The High Llamas, Towa Tei, Martin Newell, Big Big Train, Testbild!, The Clientele oder Bertrand Burgalat.

Während er unter seinem Geburtsnamen Philippe Auclair seinem Brotberuf als einer der bekanntesten und geistreichsten Fußball-Experte nachging, ließ Louis Philippe seine Community hingebungsvoller Fans im vergangenen Jahrzehnt vergeblich auf ein musikalisches Lebenszeichen warten. Aber wie sagt doch der Volksmund über das Londoner Busnetz? Man wartet Ewigkeiten auf einen, und dann kommen sie alle auf einmal. Louis Philippes musikalischer Output scheint einem ähnlichen Fahrplan zu folgen:

In diesem Jahr erschien bereits The Devil Laughs, seine von der Kritik gepriesene Zusammenarbeit mit Young Marble Giant Stuart Moxham, nun gefolgt von Thunderclouds, einem gemeinsamen Projekt mit The Night Mail, einer Drei-Mann-Band bestehend aus dem Musiker und Journalisten Robert Rotifer an der Gitarre, dem Acid Jazz-Künstler und Ex-Mitglied von Paul Wellers Band Andy Lewis am Bass, sowie ex-Thrashing Doves bzw. Death in Vegas-Mitglied Ian Button von der Londoner Szene-Band Papernut Cambridge am Schlagzeug.

The Night Mail traten zum ersten Mal im Jahr 2015 auf dem Hamburger Label Tapete Records mit ihrer Zusammenarbeit mit dem britischen Kult-Singer-Songwriter John Howard in Erscheinung (das Album John Howard & The Night Mail verdient übrigens eine Wiederentdeckung). Dieselben drei Musiker bildeten auch den Kern der Band hinter Spätes Leuchten, dem letztes Jahr erschienenen, vielfach abgefeierten musikalischen Comeback von André Heller. Ende 2017 waren The Night Mail bereits beim zweitägigen 15-Jahre-Jubiläums-Festival von Tapete im Londoner Lexington mit Louis Philippe aufgetreten, nachdem sie am Abend zuvor den großen Robert Forster begleitet hatten. „Als ich im Lexington mit The Night Mail spielte, wurde mir sofort klar, dass ich mit diesen Leuten eine Platte machen könnte“, meint Louis Philippe, „denn die arbeiten gut und schnell.“ 

Ironischerweise sollte es aber noch drei Jahre dauern, ehe das Album, das sie einander an jenem Abend versprachen, tatsächlich das Licht der Welt erblicken würde. Louis Philippe und Robert Rotifer sind seit vielen Jahren eng befreundet. In der jüngeren Vergangenheit hat ihr gemeinsames Erleben des turbulenten Abgangs Großbritanniens aus der EU den Exil-Franzosen und den Exil-Österreicher noch enger zusammengebracht. Am Ende war es das Zusammentreffen dieser eskalierenden Krise mit der derzeitigen Pandemie, das den beiden klarmachte: Wenn diese Platte je rauskommen sollte, dann musste das jetzt sofort geschehen. 

Am Ende der ersten Phase des Lockdown besuchte Rotifer Louis Philippe in dessen Londoner Wohnung zwecks Durchstöbern des uferlosen Stapels von Skizzen, die sich im Laufe seiner ausgedehnten Schaffenspause angesammelt hatten. Anfang September versammelte sich die ganze Band dann schließlich zu zwei Proben, ehe sie sich in den Rimshot Studios im ländlichen Kent heimisch machte. Dort wurden alle Backing Tracks, sowie Streicher (Rachel Hall von Big Big Train bzw. Ex-Stackridge) und Bläser-Parts (Shanti Jayasinha) eingespielt. Darauf folgte eine weitere Overdub-Session in Rotifers Heimstudio in Canterbury, wo unter Andy Lewis' akribischer technischer Leitung der Großteil der Gesangs-Parts, zusätzliche Keyboards und Gitarren aufgenommen wurden. Das Ergebnis ist ein Album, das den Sound der sagenumwobenen Prog-Szene jener Stadt ebenso verkörpert wie Philippes tiefe Wurzeln in der französischen Schule des Liederschreibens und eine geteilten Liebe für die herbstliche Seite des Sunshine Pop.

Die A-Seite beginnt mit „Living on Borrowed Time“, dem von einer eingängigen Bass-Linie angetriebenen, imaginären Titellied eines verschollenen Lemmy Caution-Krimi-Dramas. Der Titelsong des Albums kleidet das Herannahen eines metaphorischen Sturms in jazz-lastige, an Robert Wyatt erinnernde Akkorde, die auf magische Weise dem singenden Lärm der Schleifmaschinen auf einer Baustelle in Louis Philippes Nachbarhaus entwachsen. Indessen bringen die beiden leichtfüßigen Walzer „Fall in a Daydream“ und „Once in a Lifetime of Lies“ das Kunststück fertig, London in Paris zu verwandeln, und genau dort kommt es im Schluss-Song „When London Burns“ denn auch zu einer fiktiven Begegnung zwischen einem anglophonen Michél Polnareff und dem britischen Disco-Guru Biddu. Dazwischen durchqueren wir die verlassenen, nächtlichen Straßen der urbanen Soundscape von „Alphaville“, die dynamischen Hügellandschaften zweier Song-Suiten („The Man Who Had It All“ und „Rio Grande“), die zarten Tropicalia- und Folk-Töne von „The Mighty Owl“, die überraschenden Gospel-Grooves von „Love Is The Only Light“, die Stop-&-Start-Dramatik von „No Sound“, die unerwartet keltischen Anklänge von „Do I“ und das ebenso irrwitzige wie schöngeistige Semi-Instrumental „Willow“.

Wie es Louis Philippe geschafft hat, all diese Ideen jahrzehntelang mit sich herumzutragen, bleibt ein Mysterium. Doch sobald er seiner Musikalität freien Lauf lässt, ist er nicht zu stoppen, Und wie er es schon damals im Jahre 2017 voraussagte, sollte sich The Night Mail (so hießen einst die nächtlichen Postzüge der Royal Mail) dabei als ein ideales Beförderungsmittel seiner Ideen erweisen. Zweifellos ist diese neu gefundene Dringlichkeit aber auch ein Zeugnis der herausfordernden Zeiten, in den den wir alle leben. Und der herannahenden Donnerwolken, die bereits am Himmel stehen. “Thunderclouds over the mountain, roll on by heavy with rain.”