Château Schrottgrenze (VÖ: 12. März 2021)

Fünfzehn Jahre sind immerhin nichtmal ein Sechsteljahrhundert. Dennoch ist es nicht wirklich einfach, sich gewisser Sentimentalitäten zu erwehren, wenn zu diesem Jubiläum das für die Entwicklungsgeschichte dieser Band zweifelsohne wichtigste Album zur Wiederveröffentlichung auf ansehnlicher Picture-Disc schreitet.

„Château Schrottgrenze“ erschien demnach im Jahre 2006 und stellte für die Band den endgültigen Kipp-Punkt aus der Adoleszenz heraus dar. Gegründet als Punkband, vollzogen Schrottgrenze über die Jahre den Aus- und Aufstieg zur Gitarrenpopgruppe mit international anerkannten Anhaltspunkten. 

Wesentlich näher an REM, The Clean als an Terrorgruppe oder gar den Foo Fighters, vermitteln die zur Sparsamkeit angehalten Arrangements und eine derart punktgenau und akzentuiert vorgehende Rhythmusgruppe eine Aufgeräumtheit und Klarheit, die damals ihresgleichen gesucht haben und die fünfzehn Jahre später die vom damaligen Infozettelschreiber vorausgesehene hohe Halbwertszeit unter Beweis stellen. 

Dank eines klug bestückten Referenzsetzkastens (durch Zitate und Coverversion offensichtlich in der Manege: The Cure, Guided By Voices und die Berliner Halsstarrigkeit Mutter) und der präzisen Produktion von Tobias Levin vermag „Château Schrottgrenze“ auch in diesem furchtbar beschissen begonnen habenden Jahrzehnt eine Sonderstellung zu behaupten. 

Die von einer gewissen Uneindeutigkeit und sanften Melancholie geprägten Texte haben die Zeit ebenso gut überdauert - und dass mit „Zu Staub“ ein auf der ursprünglichen LP vom damaligen Label aus gelinde gesagt erratischen Gründen eliminiertes Stück nun enthalten und sicherlich eines der wichtigsten Lieder des Albums geworden ist: das macht diese Auflage erfreulich, begrüßenswert und unumgänglich.

Alles zerpflücken (VÖ: 18. Oktober 2019)

Zwischen Rockfestivalbühnen und Dragshow. Zwischen Punkrockgitarren und eingängigen Popmelodien. Zwischen kleinen Alltagsgeschichten und unmissverständlichen Statements. Überall bewegt sich die Hamburger Band Schrottgrenze, auch mit ihrem neuen Album Alles zerpflücken: „Somewhere in Between.“

Was wird hier zerpflückt? In erster Linie die verdammte Heteronormativität. Hier werden von Anfang an keine Gefangenen gemacht und Sänger Alexander Tsitsigias stellt sich gleich als „kräftige Schwester“ Saskia Lavaux in einem politischen Körper vor.

Rückblick: Mit dem viel beachteten Schrottgrenze-Comeback-Album Glitzer auf Beton öffnete die bereits 1994 gegründete Band 2017 ein neues Kapitel. Denn es war nicht nur ein Comeback nach sieben Jahren Pause, sondern auch das erste Album nach dem späten Coming Out von Sänger Alex. Von nun an bearbeiteten Schrottgrenze ein überraschend unbearbeitetes Feld in der Indieszene: Queere Themen.

Alles zerpflücken setzt genau dort an, wo der Vorgänger aufgehört hat – und geht dabei noch einen bedeutenden Schritt weiter. Denn Alles zerpflücken ist einen Schritt weiter und will Fragen aufwerfen. Dekonstruieren, oder Zerpflücken eben. Fragen gestellt werden nach kritischer Männlichkeit, Geschlechterrollen, Freiräumen, Rassismus und Antisemitismus. So heißt es in Traurige Träume: „Wie der Humanismus hier zerfällt/Und wenn diese Welt /Wirklich zerfällt/hilft dir auch kein Beten und kein nach unten treten.“ Keine Frage, Alles zerpflücken ist das bisher politischste und wütendste Album der Band. Klare Standpunkte ohne einfache Parolen.

2019 feiern die Stonewall-Aufstände ihren 50. Geburtstag. Damals wehrten sich erstmalig Queers gegen Repressionen. Die erkämpften Räume von queeren Menschen und anderen Minderheiten stehen heute wieder einmal mehr zur Disposition und müssen verteidigt werden, auch musikalisch „Räume für Homos und Trans*/Für Butches und Femmes/Raum für alle Liebenden/Für mehr als zwei Geschlechter/Raum für kritische Männlichkeit/Raum für die Vielfalt/Für die Wirklichkeit.“

Der politische Anspruch auf „Alles zerpflücken“ zeigt sich auch an der Gästeliste des Albums. Mit Elf und Dirk von der legendären Hamburger Politpunkband Slime verweisen Schrottgrenze nicht nur auf ihre musikalische Verwurzelung im Punk, sondern bringen mit ihnen gemeinsam mit Das Kapital einen fast 40 Jahre alten Slime-Klassiker zu neuen Ufern. Genre-übergreifend steuert auch die queerfeministische Berliner Rapperin Sookee einen Part auf Traurige Träume bei.

Da stellt sich nur noch die Frage: Punk? Pop? Rock? Indie? Egal! Denn genau so wie sich Saskia Lavaux in kein Rollenklischee drängen lassen möchte, haben sich auch Timo Sauer, Hauke Röh und Benni Thiel schon wieder der musikalischen Schublade verweigert. Power-Pop oder Indierock sind vielleicht die Begrifflichkeiten, auf die man sich bei Schrottgrenze einigen kann, wenn es schnell gehen muss. Schrottgrenze gelingt der Spagat, den kaum jemand hinbekommt: Die Lieder auf dem Album funktionieren gleichsam in der queeren Bar, auf der Antifa-Demo oder bei der Erstsemester-Party. Man kann zu ihnen die Faust recken, man kann dazu knutschen oder einfach nur feiern.

Pressezitate

Live

12
Aug
Ulm
13
Aug
14
Aug
Hamburg
10
Sep
Desslau-Roßlau
Save The Scene Festival
17
Sep
Glauchau
18
Sep
28
Okt
20
Nov
18
Jun

Videos

Schrottgrenze - Traurige Träume (feat. Sookee)
Schrottgrenze - Life is Queer (official video)
Schrottgrenze - Glitzer auf Beton
Schrottgrenze - Sterne
Schrottgrenze - Zeitmaschinen