The Telescopes - Exploding Head Syndrome (release February 1st, 2019)

Exploding Head Syndrome is a snapping into consciousness, a synaptic charge of analogue dissonance saturated through a complex undercurrent of pulsing minimalism, profound in its simplicity.

A static haze of electronic distortion drifts in and out of lucidity to a sure propulsion of stone age repetition and heady bass vibrations, the momentum held on a thread of acoustic tension. As warm organs drone around the oscillating bones of enchanted melodies, an electric hive of enclosing guitars encircle Lawrie’s trance induced visions, which hang suspended, fractured at the core, until completely enveloped by the gathering swarm.

Welcome to the 11th studio album from The Telescopes, their third for Tapete. Consisting of eight new songs and incantations that form a series of sonic convulsions stretching the parameters of intuitive composition to the point of auditory illusion.

Conceived in 1987, The Telescopes emerged as innovators in the field of melodic noise, becoming a crucial inspiration to a multitude of artists and listeners alike. The group has consisted of a revolving line up centred around lead protagonist and founding instigator Stephen Lawrie.

With the exception of Until The End* Exploding Head Syndrome was created entirely by Lawrie himself while immersed in solitude deep in West Yorkshire.

As the title suggests, this is the sound of a triggered mind reaching into the depths of his own inner turmoil on a personal quest for basic clarity. Whereas previous albums for Tapete have set a parallel course between song based structures and freeform impressionism, Exploding Head Syndrome employs almost traditional song writing techniques to achieve a melodic swirl of simplistic refrains capable of lulling the listener into vast sonic dimensions.

In the 1700s William Herschel defined a telescope as an instrument through which a person may view ‘beyond the realm of natural vision’. This is the mantra of The Telescopes.

*Until The End was co written with Chris Plavidal (Stumptone) and is dedicated to the late Nevada Hill (Bludded Head).

Exploding Head Syndrome (EHS) is the name given by John. M. S. Pearce in 1989 to a phenomena described by Robert Armstrong-Jones in 1920 as ‘snapping of the brain’. It is a condition in which a person experiences unreal noises.

The front sleeve holds an image of a blank sheet blowing in a breeze. A natural light phenomena occurring at the time the photograph was taken gives the illusion of a face.

Deutscher Pressetext:

Beim „Exploding Head Syndrome“ – so nannte John M.S. Pearce das von Robert Armstrong-Jones in den 1920er Jahren erstmals beschriebene Phänomen – handelt es sich um eine ungewöhnliche akustische Halluzination, einen Zustand, bei dem die Betroffenen im Halbschlaf explosionsartige Geräusche wahrnehmen, oftmals in Verbindung mit zuckenden Blitzen. Das Exploding Head Syndrome bohrt sich unvermittelt in unser Bewusstsein, füttert unsere Synapsen mit analogen Dissonanzen, vielschichtig, pulsierend, minimalistisch – sehr geradlinig und sehr elementar zugleich.

Elektronisch verzerrtes Rauschen umweht uns wie wabernde Nebelschwaden, getrieben von archaisch anmutenden Wiederklängen und vibrierenden Bässen, die dem Ganzen eine zielgerichtete, akustische Spannung verleihen. Dröhnende Orgeltöne ranken sich um ein oszillierendes Skelett aus entrückt- bezaubernden Melodien. In ihrer Mitte hängen Stephen Lawries trance-artige Visionen, gebrochen bis ins Mark, um schließlich in einem immer dichter werdenden elektrischen Gitarrenschwarm aufzugehen.

Da ist es also, das elfte Studioalbum der Telescopes, das dritte bei Tapete Records. Es enthält acht neue Songs – Beschwörungsformeln in Gestalt dicht aufeinander folgender, akustischer Erdbeben, die uns fragen lassen: Ist das noch Komposition oder schon Illusion? Wie der Titel Exploding Head Syndrome vermuten lässt, spiegelt dieses Album den Sound eines Geistes wider, der sich auf seiner ganz persönlichen Suche nach grundlegender Klarheit bis in die tiefsten Tiefen seiner inneren Zerrissenheit vorwagt.

Gegründet im Jahr 1987, erwiesen The Telescopes sich schon bald als innovative Melodic-Noise-Band und wurden nicht nur für ihre Hörer, sondern auch für zahlreiche Künstler zu einer wichtigen Inspiration. Seither versammelt Stephen Lawrie, der Gründer und Kopf der Gruppe, stetig wechselnde Besetzungen um sich. Die Tracks auf Exploding Head Syndrome wurden, mit einer Ausnahme, von Lawrie ganz alleine geschrieben, eingespielt und produziert, inmitten tiefster Einsamkeit, irgendwo in West Yorkshire. Die Ausnahme, das ist der Song Until The End, der unter Mitwirkung von Chris Plavidal (Stumptone) entstand und dem 2016 verstorbenen Nevada Hill von Bludded Head gewidmet ist. Während die beiden vorangegangenen bei Tapete erschienenen Alben von einem Mittelweg zwischen songbasierten Strukturen und flüchtiger Momentaufnahme geprägt waren, kommen auf Exploding Head Syndrome fast schon traditionelle Songwriting-Techniken zur Anwendung. So entstehen Melodien und quasi holzschnittartige Refrains, die es schaffen, die Hörer in gewaltige klangliche Dimensionen einzulullen. Im 18. Jahrhundert beschrieb William Herschel das Teleskop als Instrument, durch das der Mensch „über den Bereich des natürlichen Sehens hinaus“ schauen kann. Besser lässt sich das Mantra der Telescopes nicht in Worte fassen.

Das Foto auf dem Album-Cover zeigt ein leeres Blatt Papier im Wind. Dass es allerdings wirkt wie ein Gesicht, liegt an einem natürlichen Lichtphänomen zum Zeitpunkt der Aufnahme.

Videos

The Telescopes - You Can't Reach What You Hunger
The Telescopes - You Know The Way

Shop